Angebot anzeigen für:

Aktuelle Pressemitteilungen

AOK-Talentschmiede: Spielfreude und Teamgeist gesucht - Talente aus ganz Schleswig-Holstein trafen sich beim TuS Jevenstedt zur ‚Sichtung‘

Jevenstedt (23.06.2019). Zum nunmehr siebten Mal kamen die größten Talente im Schleswig-Holsteinischen Fußballverband (SHFV) zur ‚AOK-Talentschmiede‘ zusammen, um sich dem Kräftemessen der Stützpunkte zu unterziehen und zu zeigen, was in ihnen steckt. Mehr als 500 Spielerinnen und Spieler waren im Laufe des Tages beim TuS Jevenstedt zu Gast, der sich erneut als verlässlicher Partner erwies und für beste Sportplätze und eine gute Verpflegung sorgte.

AOK-Gesundheitsbericht 2019: Schleswig-Holstein hat nach wie vor Rücken - Ausfalltage wegen Rückenerkrankungen weiter gestiegen

Kiel (19.06.2019). Muskel- und Skeletterkrankungen verursachen unverändert die meisten Fehltage in Schleswig-Holstein. Mit 22,7 Prozent liegt deren Anteil an den gesamten Fehltagen mit großem Abstand an erster Stelle. Alleine auf Rückenschmerzen entfallen über 350.000 Ausfalltage. Deren Anzahl ist gegenüber dem Vorjahr um fast 5.000 Ausfalltage weiter gestiegen. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsbericht der AOK NORDWEST hervor.

AOK-Gesundheitsbericht 2019: Westfalen-Lippe hat nach wie vor Rücken - Ausfalltage wegen Rückenerkrankungen weiter gestiegen

Dortmund (19.06.2019). Muskel- und Skeletterkrankungen verursachen unverändert die meisten Fehltage in Westfalen-Lippe. Mit 23,4 Prozent liegt deren Anteil an den gesamten Fehltagen mit großem Abstand an erster Stelle. Alleine auf Rückenschmerzen entfallen mehr als 1,47 Millionen Ausfalltage. Deren Anzahl ist gegenüber dem Vorjahr um mehr als 50.000 Ausfalltage weiter gestiegen. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsbericht der AOK NORDWEST hervor.

Krebs-Früherkennung wird nur wenig genutzt: Inanspruchnahme bei Frauen und Männern in Westfalen-Lippe bleibt auf niedrigem Niveau

Dortmund (12.06.2019). Die Männer in Westfalen-Lippe sind beharrliche Vorsorgemuffel. Das bestätigt eine aktuelle Auswertung der AOK NORDWEST. Danach war im vergangenen Jahr nicht einmal jeder vierte Mann über 45 Jahren (22,1 Prozent) bei der Krebsfrüherkennung. In 2017 waren es 21,8 Prozent, in 2016 lag der Wert noch bei 22,9 Prozent. Bei den Frauen lag der Anteil höher.

Krebs-Früherkennung wird immer weniger genutzt: Inanspruchnahme bei Frauen und Männern in Schleswig-Holstein rückläufig

Kiel (12.06.2019). Die Männer in Schleswig-Holstein sind beharrliche Vorsorgemuffel. Das bestätigt eine aktuelle Auswertung der AOK NORDWEST. Nicht einmal jeder fünfte Mann über 45 Jahren (18,3 Prozent) war im vergangenen Jahr bei der Krebs-Früherkennung. In 2017 waren es 18,6 Prozent, in 2016 lag der Wert bei 20,0 Prozent. Doch auch bei den Frauen ist ein kontinuierlicher Rückgang zu beobachten.

Kontakt zu meiner AOK NORDWEST

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei