Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK NORDWEST
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...

Aktuelle Pressemitteilungen

AOK zum Welt-Herztag am 29. September: Herzerkrankungen weiterhin häufigste Todesursache in NRW

Dortmund (27.09.2021). Herz-Kreislauferkrankungen sind nach wie vor die häufigste Todesursache in Nordrhein-Westfalen. So starben im Jahr 2019 insgesamt 63.082 Menschen daran. Ganz vorne dabei: die Koronare Herzkrankheit (KHK) mit dem akuten Herzinfarkt (insgesamt 21.989 Todesfälle) und die Herzinsuffizienz, auch Herzschwäche (6.584 Todesfälle) genannt. Dies teilte heute die AOK NORDWEST anlässlich des Welt-Herztages am 29. September auf Basis des aktuellen ‚Deutschen Herzberichts 2020‘ mit. Erfreulich: „NRW liegt bei der Sterblichkeitsrate bei der KHK und dem akuten Herzinfarkt deutlich unter dem Bundesdurchschnitt“, sagt Tom Ackermann, Vorstandsvorsitzender der AOK NORDWEST. „Trotzdem ist und bleibt es besonders wichtig, Risikofaktoren durch einen gesunden Lebensstil so weit wie möglich zu minimieren“, so Ackermann.

AOK zum Welt-Herztag am 29. September: Die meisten Schleswig-Holsteiner sterben an Herzerkrankungen

Kiel (27.09.2021). Die meisten Menschen in Schleswig-Holstein sterben an den Folgen einer Herzerkrankung. Im Jahr 2019 waren es insgesamt 12.427 Menschen. Ganz vorne dabei: die Koronare Herzkrankheit (KHK) mit dem akuten Herzinfarkt (insgesamt 3.731 Todesfälle) und die Herzinsuffizienz, auch Herzschwäche (1.705 Todesfälle) genannt. Dies teilte heute die AOK NORDWEST anlässlich des Welt-Herztages am 29. September auf Basis des aktuellen ‚Deutschen Herzberichts 2020‘ mit. Erfreulich: „Schleswig-Holstein liegt bei der Sterblichkeitsrate bei der KHK und dem akuten Herzinfarkt deutlich unter dem Bundesdurchschnitt“, sagt Tom Ackermann, Vorstandsvorsitzender der AOK NORDWEST. „Trotzdem ist und bleibt es besonders wichtig, Risikofaktoren durch einen gesunden Lebensstil so weit wie möglich zu minimieren“, so Ackermann.

Offizieller Auftakt in Dortmund: Erste Grippeimpfung in einer westfälisch-lippischen Apotheke

Dortmund (24.09.2021). Ab sofort können sich Versicherte der AOK NORDWEST auch in Apotheken in Westfalen-Lippe gegen die Grippe impfen lassen. Drei Jahre lang werden die AOK und der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) in einem Modellvorhaben testen, ob sich durch Impfungen in Apotheken die Impfquote erhöhen lässt.

Start der Laufabzeichen-Saison ‚AOK-Laufwunder‘ in Schleswig-Holstein: Rund 300 Schüler engagiert und mit Spaß beim Auftakt in Neumünster

Neumünster (24.09.2021). ‚Drei, zwei, eins, Los‘! Laufen macht Spaß - und gemeinsam Laufen noch viel mehr. Dass das wieder möglich ist, darüber freuten sich heute rund 300 Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Neumünster-Brachenfeld. Das offizielle Startsignal zum Saisonstart des Laufabzeichen-Wettbewerbs ‚AOK-Laufwunder‘ 2021/2022 gab AOK-Landesdirektorin Iris Kröner. „Laufen stärkt die Ausdauer, ist gesund und hält fit. Gerade als gemeinsame Aktivität darf auch Spaß dabei sein und sich so die Freude an der Bewegung ausdrücken“, so Kröner. Und Dirk Gronkowski, Schulsportreferent Schleswig-Holstein und Fachaufsicht Sport am Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur betonte: „Schulsport verbindet und motiviert. Das gilt besonders, wenn wie hier beim Laufabzeichen-Wettbewerb zusammen gelaufen wird. Beim AOK-Laufwunder können die Schülerinnen, Schüler und ihre Lehrkräfte zudem eindrucksvoll zeigen, dass körperliches Leisten viel Freude bereitet und sportliche Bewegung Teil einer gesunden Lebensführung ist.“ Zum 34. Mal veranstalteten der Schleswig-Holsteinische Leichtathletik-Verband e. V. (SHLV) und die AOK NORDWEST mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein diesen landesweiten Wettbewerb.

Krankenhauseinweisungen in Westfalen-Lippe: Herz-Kreislauferkrankungen weiterhin häufigste Ursache

Dortmund (23.09.2021). Wenn es um Einweisungen ins Krankenhaus geht, sind Herz-Kreislauferkrankungen in Westfalen-Lippe nach wie vor die mit Abstand häufigste Ursache. Mehr als 79.100 AOK-Versicherte mussten deshalb stationär in Kliniken in Westfalen-Lippe aufgenommen werden. Dies geht aus einer aktuellen Auswertung der AOK NORDWEST anlässlich des Welt-Herztages am 29. September hervor. Die Gesamtzahl der Krankenhauseinweisungen in 2020 lag bei rund 541.000. Im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 14,5 Prozent (633.000). In der ersten Pandemiewelle im Frühjahr 2020 (März bis Mai) war mit 27,1 Prozent der höchste Rückgang zu verzeichnen. „Anlass zur Sorge geben vor allem die sinkenden Klinikeinweisungen im Zusammenhang mit Notfällen wie bei Schlaganfall oder Herzinfarkt“, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.