Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK NORDWEST
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...

Aktuelle Pressemitteilungen

Keuchhusten in Schleswig-Holstein: Infektionsfälle weiter deutlich rückläufig

Kiel (03.06.2020). In Schleswig-Holstein ist die Anzahl der nach dem Infektionsschutzgesetz gemeldeten Keuchhustenfälle im Jahr 2019 weiter deutlich gesunken. Insgesamt wurden 216 Infektionsfälle gemeldet, in 2018 waren es noch 408. Das entspricht einem Rückgang von 47 Prozent. Auf Bundesebene ist ein Rückgang von über 20 Prozent zu verzeichnen. Das teilte heute die AOK NORDWEST auf Basis aktueller Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin mit. „Auch wenn die allgemeine Tendenz rückläufig ist, raten wir, unbedingt die empfohlenen Impfungen insbesondere bei Säuglingen und Kindern vorzunehmen. Aber auch die Auffrischungsimpfung bei Erwachsenen sollte nicht vernachlässigt werden “, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.

Keuchhusten in Westfalen-Lippe: Infektionsfälle weiter deutlich rückläufig

Dortmund (03.06.2020). In Westfalen-Lippe ist die Anzahl der nach dem Infektionsschutzgesetz gemeldeten Keuchhustenfälle im Jahr 2019 weiter deutlich gesunken. Insgesamt wurden 839 Infektionsfälle gemeldet, in 2018 waren es noch 1.110. Das entspricht einem Rückgang von fast 25 Prozent. Auf Bundesebene ist ein Rückgang von über 20 Prozent zu verzeichnen, in gesamt NRW ebenfalls um 25 Prozent. Das teilte heute die AOK NORDWEST auf Basis aktueller Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin mit. „Auch wenn die allgemeine Tendenz rückläufig ist, raten wir, unbedingt die empfohlenen Impfungen insbesondere bei Säuglingen und Kindern vorzunehmen. Aber auch die Auffrischungsimpfung bei Erwachsenen sollte nicht vernachlässigt werden “, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.

Sportvereine in Schleswig-Holstein können sich bis zum 19. Juni anmelden: 'AOK-VEREINSBEWEGUNG' - eine Benefizaktion für Gesundheit und Vereine in der Corona-Krise

Kiel (29.05.2020). Das Corona-Virus verändert das Leben der Menschen und auch die Vereinsarbeit. Gerade in der jetzigen Situation ist Zusammenhalt mehr denn je gefragt. Die AOK NORDWEST startet deshalb eine landesweite Benefizaktion für Sportvereine in ganz Schleswig-Holstein unter dem Motto ‚AOK-VEREINSBEWEGUNG – gemeinsam durchstarten mit meinem Verein‘. „Ziel unserer Aktion ist es, die Menschen in Schleswig-Holstein in der Corona-Krise in Bewegung zu bringen und gleichzeitig die Sportvereine finanziell zu unterstützen“, so AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.

Sportvereine in Westfalen-Lippe können sich bis zum 19. Juni anmelden: ‚AOK-VEREINSBEWEGUNG‘ - eine Benefizaktion für Gesundheit und Vereine in der Corona-Krise

Dortmund (29.05.2020). Das Corona-Virus verändert das Leben der Menschen und auch die Vereinsarbeit. Gerade in der jetzigen Situation ist Zusammenhalt mehr denn je gefragt. Die AOK NORDWEST startet deshalb eine landesweite Benefizaktion für Sportvereine in ganz Westfalen-Lippe unter dem Motto ‚AOK-VEREINSBEWEGUNG – gemeinsam durchstarten mit meinem Verein‘. „Ziel unserer Aktion ist es, die Menschen in Westfalen-Lippe in der Corona-Krise in Bewegung zu bringen und gleichzeitig die Sportvereine finanziell zu unterstützen“, so AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.

Landesweite Mitmach-Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit’ startet coronabedingt am 1. Juni: Zur Arbeit und im Homeoffice: Fit und mobil mit Radfahren

Kiel (27.05.2020). Die diesjährige Sommeraktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ von ADFC und AOK startet coronabedingt statt traditionell im Mai erst am 1. Juni. Dafür erweitern die Organisatoren den Kreis der Aktiven: Mitmachen können auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die im Homeoffice tätig sind. Denn für sie geht es darum, auch bei der Ar-beit zu Hause für ausreichend körperliche Bewegung zu sorgen, mobil und gesund zu bleiben. „Viele Menschen haben in Zeiten von Corona das Rad für sich neu entdeckt. Das ist gut für die Gesundheit und für die Umwelt. Und eine tolle Möglichkeit, um sich fit zu halten. Das gilt natürlich auch für diejenigen, die jetzt im Homeoffice arbeiten“, so AOK-Landesdirektor Thomas Haeger.