Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK NORDWEST
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...

Aktuelle Pressemitteilungen Schleswig-Holstein

130.000 Menschen in Schleswig-Holstein erhalten Pflegeleistungen: Zwei Drittel der Pflegebedürftigen werden zu Hause gepflegt

Kiel (24.02.2021). In Schleswig-Holstein erhalten immer mehr Menschen Leistungen aus der Pflegeversicherung. Im Jahr 2019 lag die Anzahl der Leistungsempfängerinnen und Leistungsempfänger bei 130.349. Das waren fast 20 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor mit 109.162. Das zeigen die aktuellen Zahlen des Statistikamtes Nord. „Ein Pflegefall ist für jede Familie ein schwerwiegender Einschnitt. In dieser Situation unterstützen wir die Pflegebedürftigen und deren Angehörige in Schleswig-Holstein sowohl bei der Pflege zu Hause als auch im Pflegeheim mit zahlreichen Leistungen. Dazu gehören neben den Geld- und Sachleistungen aus der Pflegeversicherung auch zahlreiche persönliche und digitale Beratungsangebote“, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.

    forsa-Umfrage in Schleswig-Holstein belegt: Mehrheit der Menschen mit Gesundheitsversorgung während der ersten Hochphase der Corona-Pandemie zufrieden

    Kiel (18.02.2021). Die Mehrheit der Bevölkerung in Schleswig-Holstein bewertet die Gesundheitsversorgung während der ersten Hochphase der Corona-Pandemie positiv. Das zeigt eine von der AOK NORDWEST heute in Kiel veröffentlichte repräsentative forsa-Umfrage. Danach gaben 79 Prozent der Befragten an, dass die wohnortnahe medizinische und pflegerische Infrastruktur auch in Pandemiezeiten gut funktioniert habe. Und 78 Prozent bestätigten diesen Eindruck auch für die Notfallversorgung. „Das zeigt, dass die Menschen in diesen schwierigen Zeiten dem Gesundheitswesen vertrauen und sich auf Ärzte, Pflegekräfte, Therapeuten und Krankenhäuser verlassen können“, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.

    Zuzahlungsfreie FFP2-Schutzmasken für Arbeitslosengeld II-Bezieher: AOK startet Versand der ‚Informationsschreiben‘

    Kiel (15.02.2021). Die AOK NORDWEST beginnt in diesen Tagen mit dem Versand von rund 66.000 Anschreiben an Arbeitslosengeld II-Bezieher in Schleswig-Holstein, die zehn zuzahlungsfreie FFP2-Masken erhalten sollen. Mit einer entsprechenden Änderung der Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung hat die Bundesregierung alle gesetzlichen Krankenkassen erneut damit beauftragt, auch diesen Personenkreis mit entsprechenden ‚Informationsschreiben‘ zu versorgen.

    Corona-Maßnahmen lassen Infektionszahlen purzeln: Deutlich weniger Keuchhustenfälle im Norden

    Kiel (10.02.2021). Die Kontaktbeschränkungen, Abstands- und Hygieneregeln während der Corona-Pandemie haben einen positiven Nebeneffekt: In Schleswig-Holstein sind im Jahr 2020 viele Infektionskrankheiten deutlich zurückgegangen. Dazu gehören auch die nach dem Infektionsschutzgesetz gemeldeten Keuchhustenfälle. Insgesamt wurden im letzten Jahr nur 102 Infektionsfälle gemeldet, im Vorjahr waren es noch 216, in 2018 sogar noch 408. Auch auf Bundesebene ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von über 66 Prozent zu verzeichnen. Das teilte heute die AOK NORDWEST auf Basis aktueller Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin mit. „Wir gehen davon aus, dass die AHA-Regeln und die KiTa- sowie Schulschließungen zu diesem starken Rückgang geführt haben, denn die Ansteckung erfolgt bei Keuchhusten über kleinste Tröpfchen, die beim Husten oder Niesen versprüht werden“, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.

    AOK NORDWEST und GEHE Pharma Handel schließen Modellvereinbarung: Grippeschutzimpfungen in Schleswig-Holstein bald auch in Apotheken möglich

    Kiel/Stuttgart (09.02.2021). Grippeschutzimpfungen sind in Schleswig-Holstein bald auch in Apotheken möglich. Dazu haben die AOK NORDWEST und der pharmazeutische Großhändler GEHE, ein Tochterunternehmen von Alliance Healthcare Deutschland und Mitglied von Walgreens Boots Alliance, für eine Gruppe von Apotheken ein entsprechendes Modellprojekt vereinbart. „Damit bieten wir als erste gesetzliche Krankenkasse in Schleswig-Holstein unseren Versicherten eine zusätzliche Möglichkeit, sich gegen die Virusgrippe Influenza impfen zu lassen“, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann. Und der Vorsitzende der GEHE-Geschäftsführung Andreas Thiede ergänzt: „Wir freuen uns, dass die Impfungen künftig auch in vielen Apotheken möglich sind. Dies stellt einmal mehr die Bedeutung der Vor-Ort-Apotheke für die Versorgung der Patienten unter Beweis.“