Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK NORDWEST
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...

Aktuelle Pressemitteilungen Schleswig-Holstein

AOK-Pflegekasse zahlte 2019 fast 4,5 Millionen Euro für die barrierefreie Gestaltung des Wohnumfeldes von Pflegebedürftigen in Schleswig-Holstein

Kiel (19. Februar 2020). Damit Pflegebedürftige in den eigenen vier Wänden bleiben können, zahlte die AOK NORDWEST als größte gesetzliche Pflegekasse im Land in 2019 fast 4,5 Millionen Euro an ihre Versicherten für die barrierefreie Umgestaltung ihrer Wohnung. Nach einer aktuellen Auswertung waren dies 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Jahr 2017 lagen die Ausgaben bei rund 3,2 Millionen Euro. „Eine Pflegesituation ist für jede Familie ein schwerwiegender Einschnitt. Mit wohnumfeldverbessernden Maßnahmen helfen wir Pflegebedürftigen, im eigenen Zuhause zu bleiben. Dies bedeutet für die Betroffenen mehr Lebensqualität und Lebensfreude, da das soziale Umfeld erhalten bleibt und eine selbständige Lebensführung möglich ist“, sagt AOK-Vorstandschef Tom Ackermann.

    Aktuelle Erkältungswelle in Schleswig-Holstein: Antibiotika helfen nur selten - 510.000 Rezepte im ersten Halbjahr 2019 ausgestellt

    Kiel (12.02.2020). Aufgrund der aktuellen Erkältungswelle in Schleswig-Holstein weist die AOK NORDWEST darauf hin, dass Antibiotika nur in den seltensten Fällen gegen Erkältungskrankheiten helfen. Wenn der Hals kratzt, die Nase läuft und leichtes Fieber im Anmarsch ist, sind meist Viren die Ursache. Antibiotika hingegen wirken nur gegen bakterielle Infektionen und sind völlig unwirksam, wenn die Erkältung durch Viren ausgelöst wurde. Zur Linderung der Symptome haben sich bekannte Hausmittel bewährt. Teetrinken und Auskurieren sind in diesen Fällen manchmal die bessere Wahl.

    Ausgaben für Mutterschaftsgeld in Schleswig-Holstein: AOK NORDWEST zahlte fast 3,8 Millionen Euro in 2019

    Kiel (07.02.2020). In Schleswig-Holstein betrugen die Ausgaben für Mutterschaftsgeld im vergangenen Jahr fast 3,8 Millionen Euro. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der AOK NORDWEST hervor. Danach wurde die Leistung in 2019 allein für AOK-Mitglieder in über 2.900 Fällen gezahlt. In 2015 waren es noch rund 2.500 Fälle. „Mutterschaftsgeld wird von den gesetzlichen Krankenkassen als Entgeltersatzleistung während der Schutzfristen gezahlt, also sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Entbindung. Bei Mehrlings- und Frühgeburten verlängert sich das Mutterschaftsgeld von acht auf zwölf Wochen ab dem Entbindungstag“, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.

    Neuartiges Coronavirus: AOK NORDWEST gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen

    Kiel (31.01.2020). Das neuartige Coronavirus (2019-nCoV) beunruhigt die Menschen weltweit. Bislang haben sich tausende in China infiziert, mehr als 200 Menschen sind gestorben. Viele Länder melden täglich neue Erkrankungsfälle, vor wenigen Tagen sind auch erste in Deutschland bestätigt worden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat inzwischen den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Wie groß ist die Gefahr durch das neue Virus? Und wie kann man sich schützen? Die wichtigsten Fragen beantwortet Dr. Wolfgang Mollowitz, Arzt und stellvertretender Fachbereichsleiter Behandlungsfehlermanagement bei der AOK NORDWEST.

    AOK zum Weltkrebstag am 4. Februar: Chance der frühen Diagnostik besser nutzen - Krebs-Früherkennung in Schleswig-Holstein wird nur wenig genutzt

    Kiel (31.01.2020). Die Krebsvorsorge wird von Männern und Frauen in Schleswig-Holstein nach wie vor wenig genutzt. Darauf weist die AOK NORDWEST anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar hin. So war in 2018 nicht einmal jeder fünfte Mann über 45 Jahren (18,3 Prozent) bei der Krebsfrüherkennung. In 2017 waren es 18,6 Prozent. Bei den Frauen lag der Anteil höher. Hier nutzten immerhin 36,0 Prozent die Früherkennungsuntersuchung ab dem Alter von 20 Jahren. In 2017 waren es 36,9 Prozent. „Sowohl Frauen als auch Männer sollten die kostenfreien Früherkennungsuntersuchungen der gesetzlichen Krankenkassen besser nutzen. Denn wenn Krebs frühzeitig erkannt wird, bestehen gute Heilungschancen”, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.