Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK NORDWEST
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...

Virtuelles Krankenhaus bündelt Fachexpertise

Telemedizinische Netzwerke sollen Expertenwissen zugänglich machen und nun auch die Versorgung von Corona-Patienten in NRW bestmöglich sichern.

Start vorgezogen

Die Coronavirus-Pandemie erhöht aufgrund der steigenden Zahl von Infizierten die Nachfrage nach intensivmedizinischer Behandlung. Deshalb wurde der Start eines virtuellen Krankenhauses auf Ende März vorgezogen. Über eine digitale Plattform wird die flächendeckende, strukturierte telemedizinische Versorgungslandschaft gefördert und aufgebaut. Es geht darum, die Expertise zu bündeln, die in den Spitzenzentren in NRW vorhanden ist. Über das virtuelle Krankenhaus können dann per Mausklick viele Krankenhäuser diese medizinische Fachexpertise abrufen.

Thomas Fritz, Leiter des Unternehmensbereichs Krankenhäuser und Rehabilitation AOK NORDWEST
Thomas Fritz

Die AOK NORDWEST unterstützt diese Aktivitäten. „Der Einsatz von Tele-Intensivmedizin ermöglicht kurzfristige, standortübergreifende Unterstützung zur bestmöglichen Versorgung intensivpflichtiger Covid-19-Patienten“, so Thomas Fritz, Unternehmensbereichsleiter Krankenhäuser und ergänzt: „Eine Buchungsoption von Telekonsilen, eVisiten oder Videosprechstunden könnte einen echten Mehrwert für die sektorenübergreifende Versorgung und Patientensicherheit darstellen.“ Weitere Leistungsbereiche wie Onkologie und Herzinsuffizienz sollen zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls integriert werden.

Pressemitteilung des Land Nordrhein-Westfalen: Startschuss für das Virtuelle Krankenhaus