Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK NORDWEST
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...
Seitenpfad

Klimawandel macht krank – Forscher warnen: Künftig könnten deutlich mehr ältere Menschen in Schleswig-Holstein an Hitzetagen in Klinik eingewiesen werden

Pressemitteilung

AOK NORDWEST will CO2-Fußabdruck verbessern

Kiel (08.06.2021). In Schleswig-Holstein könnten in den nächsten Jahren immer häufiger ältere Menschen an Hitzetagen ins Krankenhaus eingewiesen werden. Das geht aus dem Versorgungs-Report ‚Klima und Gesundheit‘ des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor, der heute vorgestellt wurde. Der Report zeigt auf, wie stark der Klimawandel die Gesundheit der Menschen auch im nördlichsten Bundesland in Zukunft beeinträchtigen könnte. Besonders hitzegefährdet sind Menschen mit Demenz und Alzheimer sowie anderen Erkrankungen wie zum Beispiel Niereninsuffizienz, Depressionen, Diabetes und chronischen Atemwegserkrankungen. „Die gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels erfordern künftig verstärkt Maßnahmen im Bereich Gesundheitsschutz und Prävention. Dazu werden wir unsere bereits eingeleiteten Präventionsangebote weiter verstärken. Wir kommen damit dem Wunsch unserer Versicherten gern nach, eine klimasensible Gesundheitskompetenz zu entwickeln“, sagt Tom Ackermann, Vorstandsvorsitzender der AOK NORDWEST.

In Deutschland ist jeder vierte AOK-Versicherte über 65 Jahre überdurchschnittlich gefährdet, an Hitzetagen mit über 30 Grad Celsius gesundheitliche Probleme zu bekommen und deshalb ins Krankenhaus zu müssen. In Schleswig-Holstein kam es im Jahre 2018 insgesamt zu 256 hitzebedingten Klinikeinweisungen je Million älterer AOK-Versicherter ab 65 Jahren. Damit liegt Schleswig-Holstein zwar 47,6 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt von 488 hitzebedingten Klinikeinweisungen.

Doch wenn die Erderwärmung ungebremst voranschreitet und keine weiteren Maßnahmen zur Reduktion von CO2-Emissionen ergriffen werden, dann könnten sich auch die Werte im nördlichsten Bundesland künftig deutlich verschlechtern. Das Klimaforschungsinstituts Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) hat dazu im Auftrag des WIdO zwei Szenarien des Weltklimarats zugrunde gelegt - mit weitreichenden Folgen: Verglichen mit dem Durchschnitt in den Jahren 2009 bis 2018 würde sich die Zahl der hitzebedingten Klinikeinweisungen in Schleswig-Holstein bis zum Jahr 2050 fast verdreifachen, bis zum Jahr 2100 sogar verdreizehnfachen. „Diese Ergebnisse verdeutlichen, wie wichtig es ist, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen, um eine Belastung des Gesundheits- und Pflegesystems zu vermeiden. Darüber hinaus muss die Bevölkerung besser über Risiken des Klimawandels informiert werden, um sich besser schützen zu können“, sagt AOK-Chef Tom Ackermann.

Es ist unumstritten, dass Klimaschutzmaßnahmen positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Die Reduktion von Schadstoffen in der Luft wirken sich beispielsweise unmittelbar auf die Häufigkeit chronischer Erkrankungen aus. Darüber hinaus tragen die Förderung des Radfahrens, Zu-Fuß-Gehens und der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zur Steigerung der körperlichen Aktivität bei. Allein bei der jährlichen Gemeinschaftsaktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ von AOK und ADFC sparten allein im vergangenen Jahr in Schleswig-Holstein die Radler in den Sommermonaten im Vergleich zur Fahrt mit dem Auto rund 187 Tonnen Kohlendioxid (CO2) ein.  

Laut den Ergebnissen einer deutschlandweiten Befragung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), die im Versorgungs-Report dargestellt sind, signalisiert ein Drittel der Bevölkerung Informationsbedarf. Mehr als jeder Zweite macht sich mit Blick auf die eigene Gesundheit Sorgen wegen der zunehmenden Hitzeperioden. Bei der individuellen Anpassung des Verhaltens an die durch den Klimawandel beförderten Risikolagen Hitze, UV-Strahlung, Belastung durch Luftschadstoffe und Pollenflug zeigen sich deutliche Verbesserungspotenziale.

Die AOK NORDWEST als größte gesetzliche Krankenkasse in Schleswig-Holstein möchte in der Klimadiskussion mit guten Beispiel vorangehen und den CO2-Fußabdruck weiter verbessern. Die bereits eingeleiteten Maßnahmen sollen konsequent fortgesetzt werden. Dazu gehören eine nachhaltige Energieversorgung wie die Umstellung der Stromversorgung auf Grünstrom und die Verwendung von ökologischen, naturbelassenen und nachhaltigen Materialien in unterschiedlichen Feldern des Beschaffungsmanagements. Weiter dazu gehören Maßnahmen im Bereich Travelmanagement wie der Ausbau der eMobilität bis hin zur Schaffung von mehr Sensibilität für ein klimafreundliches Verhalten in der Belegschaft. Auch im Kundenservice, bei der Prävention und im Vertragsbereich sollen Aspekte von Nachhaltigkeit und Klimaschutz künftig noch mehr Bedeutung haben.

Bilder

An Hitzetagen mit über 30 Grad Celsius kommen viele ältere Menschen in Schleswig-Holstein mit gesundheitlichen Problemen ins Krankenhaus. Setzt sich die Erderwärmung ungebremst fort, könnten sich die hitzebedingten Klinikeinweisungen weiter erhöhen.

Format: JPG

Größe: 260 KB

Fotograf: AOK/hfr

Ansehen

Pressekontakt

Jens Kuschel, Pressesprecher
AOK NORDWEST – Die Gesundheitskasse.
Edisonstraße 70, 24145 Kiel
Telefon 0800 2655-505528
Mobil 01520 1566136
E-Mail presse@nw.aok.de