Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Nordost
Ort/Kasse korrigieren
Servicecenter werden geladen ...

AOK Nordost informiert über 62.000 Pflegeversicherte in Brandenburg über ihre neuen Pflegegrade

Jeder, der bereits Leistungen aus der Pflegeversicherung bezieht, wird ohne neue Antragstellung und ohne erneute Begutachtung automatisch in den entsprechenden Pflegegrad übergeleitet. Insgesamt informiert die Gesundheitskasse so rund 175.000 Pflegebedürftige nordostweit.

Pflegereform 2017

Potsdam 13. Dezember 2016. Mit dem Versenden von über 62.000 persönlichen Informationsschreiben an ihre pflegebedürftigen Versicherten in Brandenburg beginnt die AOK Nordost am heutigen Dienstag. Im Laufe der Woche sollen alle Schreiben verschickt sein, so dass jeder Pflegeversicherte in den kommenden Tagen erfährt, in welchen Pflegegrad er zum 1. Januar wechselt. Die Versicherten selbst haben keinen Aufwand. Denn jeder, der bereits Leistungen aus der Pflegeversicherung bezieht, wird ohne neue Antragstellung und ohne erneute Begutachtung automatisch in den entsprechenden Pflegegrad übergeleitet. Insgesamt informiert die Gesundheitskasse so rund 175.000 Pflegebedürftige nordostweit.

Die Beurteilung der Pflegebedürftigkeit orientiert sich bei den derzeitigen Pflegestufen noch vor allem an den körperlichen Einschränkungen des Betroffenen sowie am Zeitaufwand, den eine Laienpflegekraft für die Hilfe bei Körperpflege, Ernährung, Mobilität und hauswirtschaftlicher Versorgung aufbringen muss. Die Hilfen für Menschen mit Demenz oder psychischen Erkrankungen werden dabei nicht ausreichend berücksichtigt. Dies ändert sich mit der Pflegereform. So orientiert sich die Pflegebedürftigkeit ab Januar 2017 nicht mehr an einem in Minuten gemessenen Hilfebedarf, sondern ausschließlich daran, wie stark die Selbstständigkeit beziehungsweise die Fähigkeiten des Menschen bei der Bewältigung seines Alltags beeinträchtigt ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Selbstständigkeit durch körperliche, geistige oder psychische Einschränkungen beeinträchtigt ist.

Weitere Informationen

Umfassende Informationen und Beratung zu den neuen Pflegegraden erhalten Pflegebedürftige und ihre Angehörigen im Pflegeportal der AOK Nordost oder in den regionalen Pflegestützpunkten:

https://nordost.aok.de/pflege/

http://www.pflegestuetzpunkte-brandenburg.de/

http://www.pflegestuetzpunkteberlin.de/

http://www.pflegestuetzpunktemv.de/

Anhänge

Neben der Presseinformation für Berlin können Sie hier auch die Presseinformationen für Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern einsehen.

Presseinformation vom 13.12.2016 für Berlin (PDF, 39KB)

Presseinformation vom 13.12.2016 für Brandenburg (PDF, 39KB)

Presseinformation vom 13.12.2016 für Mecklenburg-Vorpommern (PDF, 39 KB)

Pressekontakt

AOK Nordost - Die Gesundheitskasse
Pressesprecher Matthias Gabriel
Telefon: 0800 265 080 - 22202
presse@nordost.aok.de