Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

„Pflege in Familien fördern“ wird ausgebaut

Schulung für Pflegekräfte: Umgang mit Demenz in Krankenhäusern

16.02.2015

 

Berlin/Potsdam. Mit der zunehmenden Zahl älterer Menschen in Deutschland gibt es auch immer mehr Patienten in Krankenhäusern, die an einer Demenz oder Verwirrtheitszuständen leiden. Deshalb hat die AOK Nordost gemeinsam mit dem Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH) und dem Bildungszentrum des Evangelischen Diakonievereins Berlin-Zehlendorf unter dem Namen „PfiFf – Demenz im Krankenhaus“ ein neues Projekt gestartet. Es basiert auf dem erfolgreich in verschiedenen Krankenhäusern umgesetzten AOK-Angebot „Pflege in Familien fördern“ (PfiFf).

Ziel ist es dabei, Pflegefachkräfte  in Krankenhäusern zu schulen, so dass sie ihre an Demenz erkrankten Patienten besser begleiten und weitere Krankenhausmitarbeiter für das Thema sensibilisieren können. Wenn Menschen mit Demenz beispielsweise wegen einer Operation ins Krankenhaus müssen, stellt dies hohe Anforderungen an alle Beteiligten – an die Erkrankten, aber auch an die pflegenden Angehörigen und die Mitarbeiter im Krankenhaus. Demenzkranke Menschen werden durch eine Operation verängstigt, zumal sie sich in einer ihnen unbekannten Umgebung befinden. All dies trägt dazu, dass sich ihr Zustand oft verschlimmert.

Das St. Marienkrankenhaus in Brandenburg an der Havel und das Malteser-Krankenhaus Berlin-Charlottenburg sowie das Kreiskrankenhaus Prignitz in Perleberg beginnen in der dritten Februarwoche im KEH und beim Evangelischen Diakonieverein mit der Qualifizierung von Pflegepersonal zum Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen.

Uwe Kropp, Pflegedirektor des Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge: „Nicht die Vermittlung von medizinisch erfassbaren Symptomen steht im Fokus der Ausbildung. Es geht vor allem um Verständnis, Empathie und Toleranz. Hier wollen wir gemeinsam mit der AOK und dem Evangelischen Diakonieverein einen Beitrag leisten“.

Constanze Schlecht, Vorstandsoberin des Evangelischen Diakonievereins Berlin-Zehlendorf e.V.: „Wir freuen uns, als ein deutschlandweiter Ausbilder in der Pflege die Schulungen von künftigen Experten für Demenz im Krankenhaus als eine besondere Herausforderung für die Zukunft gemeinsam mit den Partnern Evangelisches Krankenhaus Elisabeth Herzberge und der AOK anbieten und begleiten zu können. Damit wollen wir Pflegende in ihrem Berufsalltag stärken und dazu beitragen, dass an Demenz erkrankte Menschen Sicherheit und Geborgenheit erfahren.“

Hans-Joachim Fritzen, Geschäftsführer Pflege der AOK Nordost: „Um Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen bei Krankenhausaufenthalten zu begleiten und zu unterstützen, ist einer der wichtigsten Schritte, das Umfeld zu sensibilisieren. Dazu wollen wir mit dem Projekt ´PfiFf – Demenz im Krankenhaus` beitragen.“

Weitere Informationen unter  www.aok-pfiff.de

Kontakt:                                                                                                                                            

AOK Nordost – Die Gesundheitskasse, Pressesprecherin Gabriele Rähse, Tel.: 0800 265080 22202, Mail: presse@nordost.aok.de

Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbh, Pflegedirektor Uwe Kropp, Tel.: 030 5472 2710, Mail: U.Kropp@keh-berlin.de

Öffentlichkeitsarbeit  Ev. Diakonieverein Berlin Zehlendorf, Melanie Wagner, Tel.: 030 809 970 15, Mail: presse@diakonieverein.de        

Anhänge