Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Mutter-Kind-Kur und Vater-Kind-Kur

Wenn bei Müttern oder Vätern Gesundheitsbeschwerden vorliegen und sie das Gefühl haben, ihren familiären Alltag nicht mehr meistern zu können und behandlungsbedürftig sind, ist es vielleicht Zeit für eine Mutter-Kind- oder Vater-Kind-Kur.

In der Kur zur Ruhe kommen

Eine Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur berücksichtigt die besonderen Bedürfnisse der Mütter beziehungsweise Väter insbesondere bei psychischen Belastungen, Trennungssituationen, bei Problemen in der Erziehung und Verantwortung der Kinder oder auch bei der Versorgung chronisch kranker oder pflegebedürftiger Kinder oder auch Angehöriger.

Während einer Kur kann sich der betreffende Elternteil erholen und Kraft tanken. Gleichzeitig wird er medizinisch und psychologisch betreut, um in Zukunft den (Erziehungs)-Alltag besser meistern zu können. Eine Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur kann grundsätzlich alle vier Jahre durchgeführt werden. In der Regel dauert eine Kur drei Wochen. In manchen Fällen kann es von Vorteil sein, wenn Mutter oder Vater allein zur Kur fahren – natürlich nur, wenn die Betreuung der Kinder während dieser Zeit sichergestellt ist.

Wann können Kinder mitkommen?

Kinder können in der Regel bis zum Alter von 12 Jahren bei der Mutter- oder Vater-Kind-Kur mitfahren, wenn

  • sie ebenfalls gesundheitlich gefährdet oder krank sind,
  • eine Trennung von Ihnen bei den Kindern zu psychischen Problemen führen würde,
  • die Beziehung zwischen Eltern und Kindern belastet ist,
  • die Kinder nicht anderweitig betreut werden können.

Für behinderte Kinder gibt es keine Altersgrenze.

Dreiwöchige Kur für Familien mit pflegebedürftigen Kindern

Familien mit einem pflegebedürftigen Kind gelangen im Alltag nicht selten an psychische und körperliche Grenzen. Die eigene Gesundheit, zum Beispiel Bewegung im Alltag, eine ausgewogene Ernährung, Maßnahmen zur Stressbewältigung und Entspannung, geraten dabei oft ins Hintertreffen.

Genau dort setzen die Kooperationen zur stationären Vorsorge für pflegende Angehörige der AOK Nordost mit Mutter/Vater-Kind-Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg an. Den Familien mit Pflegeverantwortung möchten wir schnell und unbürokratisch Hilfe und Entlastung anbieten. Prävention, Vorsorge und Rehabilitation werden mit Pflege stärker verknüpft.

Eltern, die ihre an ADS/ADHS leidenden Kinder ab Pflegegrad 2 betreuen, können sich mit ihren Kindern in einem dreiwöchigen Kuraufenthalt erholen. Während der stationären Vorsorgemaßnahme erhalten sie einen auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen PfiFf-Pflegekurs. So lernen sie, wie sie körperlich und psychisch fit bleiben und mit Stressbelastungen im Alltag gelassen umgehen. Außerdem haben sie Zeit für organisierte Ausflüge, Freizeitaktivitäten und den Austausch mit Gleichgesinnten.

Video „Starke Familien mit PfiFf“

Sie möchten detaillierte Informationen zur dreiwöchigen Kur für Familien mit pflegebedürftigen Kindern? Dann schauen Sie sich den circa fünfzehnminütigen Videobericht an.

Welche Kosten tragen Mutter oder Vater selbst?

  • Pro Kalendertag zahlen Mutter oder Vater 10 Euro Eigenbeteiligung. Kinder, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sowie Zuzahlungsbefreite zahlen nichts.
  • Für die Reisekosten zahlen Versicherte einen Eigenanteil in Höhe von zehn Prozent der tatsächlichen Kosten. Pro Fahrt und Person sind das mindestens 5 Euro und höchstens 10 Euro.
  • Berufstätige Mütter und Väter müssen für eine Mutter- bzw. Vater-Kind-Maßnahme keinen Urlaub nehmen. Sie müssen lediglich die Kostenübernahmeerklärung / Bewilligung vorab beim Arbeitgeber vorlegen, sie gilt wie ein Krankenschein. Während der Maßnahme läuft daher die Zahlung von Lohn oder Gehalt ganz normal weiter.

Mutter/Vater-Kind-Kur beantragen

Die Antragsunterlagen für eine Mutter/Vater-Kind-Kur können Sie sich hier herunterladen und ausdrucken. Die vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Unterlagen schicken Sie an die AOK Nordost zurück.

Antrag Mutter/Vater-Kind-Kur (PDF-Dokument, 53 KB)

Hinweise:
Für jedes behandlungsbedürftige Kind ist ein ärztliches Attest vom behandelnden Kinderarzt notwendig. Drucken Sie sich die gewünschte Anzahl der ärztlichen Atteste einfach aus.
Damit Ihre medizinische Vorsorge für Sie und Ihre Kinder ein voller Erfolg wird, haben wir ein paar Tipps vorangestellt.

Kureinrichtungen

Die AOK Nordost hat Exklusiverträge mit Kureinrichtungen in den schönsten Gegenden unserer Region, zum Beispiel

Hier empfängt Sie ein reizarmes Ostseeklima mit feuchter jodhaltiger Luft, frei von Verunreinigungen und allergieauslösenden Stoffen. Genießen Sie den ca. 200 m entfernten feinsandigen weißen Sandstrand und erleben Sie die abwechslungsreiche Landschaft rund um Graal-Müritz.

Mutter-Kind-Klinik Schwarzheide in Graal-Müritz

Die Ostseeklinik Zingst liegt auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst im Nationalpark „Vorpommersche Boddenlandschaft“ mit einem ca. 20 km langen Ostsee-Sandstrand vor der Tür. Seit September 2009 steht ein großes Zirkuszelt mit fast 250 Tribünenplätzen auf dem Gelände der Klinik und hat seine Pforten für die Mütter und Kinder geöffnet. Das "therapeutische Circus-Konzept", bundesweit einmalig, kommt insbesondere für Kinder mit psychischen Erkrankungen, Hyperaktivität, Verhaltensauffälligkeiten und Übergewicht in Betracht. 

Ostseeklinik Zingst

Neben der klassischen Mutter-Kind-Kur ist hier auch die Behandlung von schwangeren Müttern ein Schwerpunkt. Die Mutter-Kind-Klinik Waldfrieden liegt direkt am idyllischen Buckow-See. Das parkähnliche Gelände, indem sich auch ein weitläufiger Abenteuerspielplatz befindet, ist nur wenige Schritte von der Ortsmitte entfernt. Auf Wusch können die Kinder in der örtlichen Kneipp-Grundschule am Unterricht teilnehmen.

Mutter-Kind-Klinik Waldfrieden in Buckow

Weitere Leistungen der AOK

Das interaktive Nachsorgeportal rehasonanz unterstützt auch zu Hause.
Mehr erfahren
Vorsorgen, auch wenn Sie sich fit fühlen! Mit dem kostenlosen Check-up für alle ab 35.
Mehr erfahren
Die AOK bietet die Teilentfernung der Gaumenmandeln (Tonsillotomie) bei Kindern als Leistung mit Kostenübernahme bzw -beteiligung an.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kleinkinder können Eltern in der Trotzphase ans Limit bringen. Jetzt gilt es, Nerven zu bewahren.
Mehr erfahren
Die meisten Kinder tragen zwei bis drei Jahre lang Windeln. Die Frage, wie und mit welcher Art von Windeln gewickelt werden soll, gehört deshalb zum Alltag von Eltern.
Mehr erfahren
Waschen, baden, wickeln: Worauf Eltern bei der Babypflege achten sollten.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Nordost
AOK vor Ort

Unsere über 100 Beratungsstellen haben werktäglich geöffnet.

AOK-Servicetelefon

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Rückrufservice
Gesprächstermin vereinbaren