Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Nordost
Ort/Kasse korrigieren
Servicecenter werden geladen ...

AOK rät zur Vorsorge für den Ernstfall

Unterstützung und Orientierungshilfe bei der Formulierung der persönlichen Patientenverfügung bietet unter anderem die Broschüre des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV)

BGH-Urteil zur Patientenverfügung

Potsdam, 23. August 2016. Mit einer Patientenverfügung treffen Menschen Vorsorge für den Fall, dass sie infolge einer schweren Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr in der Lage sind, selbst über medizinische Behandlungen entscheiden zu können. Denn ob und wann diese Fähigkeit abhanden kommt, ist nicht vorhersehbar. Damit die Patientenverfügung jedoch eine bindende Wirkung hat, muss sie möglichst konkret verfasst sein. Das hat jetzt auch noch einmal das aktuelle Urteil des Bundesgerichtshofs bekräftigt (Aktenzeichen XII ZB 61/61). Eine Patientenverfügung muss sich danach gezielt auf ärztliche Maßnahmen beziehen. Allgemeine Formulierungen wie der Wunsch nach einem „würdevollen Sterben“ oder die Ablehnung „lebensverlängernder Maßnahmen“ reichen nicht aus.

„Sich rechtzeitig mit diesem Thema zu beschäftigen, eröffnet jedem die Chance, das Recht auf Selbstbestimmung wahrzunehmen. Man schafft im Interesse der Angehörigen eine klare Entscheidung über den Umfang der Behandlung im Ernstfall und lässt sie so in dieser schweren Situation nicht allein“, betont Frank Ahrend, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost.

Unterstützung und Orientierungshilfe bei der Formulierung der persönlichen Patientenverfügung bietet unter anderem die Broschüre des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) „Patientenverfügung: Leiden – Krankheit – Tod: Wie bestimme ich, was medizinisch unternommen werden soll, wenn ich entscheidungsunfähig bin?“. Die Broschüre kann auf der Internetseite des Ministeriums herunterladen werden. Zudem erhalten Interessierte unter anderem bei der Deutschen Gesellschaft für Vorsorge mbH medizinische und juristische Hilfe beim Verfassen des Dokuments.

Auf der Internetseite www.meine-patientenverfügung.de werden die Nutzer Schritt für Schritt online durch ein Menü geleitet, an dessen Ende eine umfassende und konkret formulierte Patientenverfügung steht. Die AOK Nordost kooperiert mit der Deutschen Gesellschaft für Vorsorge mbH und bietet ihren Versicherten diesen Online-Service zu vergünstigten Konditionen an.

Pressekontakt

AOK Nordost - Die Gesundheitskasse
Pressesprecherin Gabriele Rähse
Telefon: 0800 265080-22202
E-Mail: presse@nordost.aok.de

Das könnte Sie auch interessieren

careplus bietet AOK Versicherten in bestimmten Pflegeheimen eine ganz besondere Begleitung.
Mehr erfahren
Vollstationäre Berliner Pflegeeinrichtungen, die eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung durch Ärzte anbieten.
Mehr erfahren
Angebot für Lehrer, Wissen zu Infektionskrankheiten und Impfschutz in den Unterricht zu integrieren.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Nordost

AOK-Servicetelefon

<a href="https://www.aok.de/pk/nordost/kontakt-zu-ihrer-aok-nordost/service-telefonnummern/" class="more-link" >24 Stunden täglich und kostenfrei</a>

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.