Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Nordost
Ort/Kasse korrigieren
Servicecenter werden geladen ...

AOK-Fehlzeitenanalyse 2018

Der Fehlzeitenreport beleuchtet alljährlich die Situation der Arbeitnehmer in Deutschland, denn die Unternehmen sind auf gesunde Beschäftigte aller Altersgruppen angewiesen. Deshalb unterstützt die AOK Nordost seit Jahren zahlreiche Unternehmen beratend und aktiv in der Betrieblichen Gesundheitsförderung.

Lange Fahrstrecken zum Arbeitsort belasten die Psyche

AOK-Nordost-versicherte Beschäftigte in Berlin, die maximal zehn Kilometer Wegstrecke zum Arbeitsplatz zurücklegen, wiesen 2017 durchschnittlich 12,8 Arbeitsunfähigkeitsfälle je 100 Mitglieder aufgrund psychischer Erkrankungen auf. Bei einer Wegstrecke von 30 bis 50 Kilometern waren es bereits 14,6 Fälle. In Brandenburg waren es bei maximal zehn Kilometern 12,3; bei maximal 30 bis 50 Kilometern 14,1 Arbeitsunfähigkeitsfälle aufgrund psychischer Erkrankungen. In Mecklenburg-Vorpommern waren es bei maximal zehn Kilometern 11,1; bei maximal 30 bis 50 Kilometern 13,2 Arbeitsunfähigkeitsfälle aufgrund psychischer Erkrankungen.

Krankenstand in den Ländern unterschiedlich

Insgesamt ist der Krankenstand bei AOK-Nordost-versicherten Arbeitnehmern in Berlin 2017 im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben und liegt derzeit bei 5,0 Prozent. In Brandenburg ist der Krankenstand bei den AOK-Nordost-versicherten Arbeitnehmern im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr (5,9 Prozent) leicht gestiegen und liegt derzeit bei 6,0 Prozent. Der Krankenstand bei den AOK-Nordost-versicherten Arbeitnehmern in Mecklenburg-Vorpommern hingegen blieb mit 5,8 Prozent ebenfalls konstant. Damit hatte Brandenburg im Vergleichszeitraum den höchsten Krankenstand im Gebiet der Dreiländerkasse.

AOK Nordost berät aktiv zur Betrieblichen Gesundheitsförderung

Der Fehlzeitenreport beleuchtet alljährlich die Situation der Arbeitnehmer in Deutschland, denn die Unternehmen sind auf gesunde Beschäftigte aller Altersgruppen angewiesen. Deshalb unterstützt die AOK Nordost seit Jahren zahlreiche Unternehmen beratend und aktiv in der Betrieblichen Gesundheitsförderung. So tauschen sich bereits fast 200 Betriebe im KMU-Netzwerk „Gesundheitskompetenz für kleinere und mittlere Unternehmen“ im Nordosten aus.

Anhang

Informationen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung www.aok-bgf.de/nordost

Presseinformation vom 27.03.2018

Pressekontakt

AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
Matthias Gabriel
Pressesprecher
Tel.: 0800 265 080 – 22202
E-Mail: presse@nordost.aok.de

Pendeln belastet die Gesundheit

Potsdam, 27. März 2018. Versicherte der AOK Nordost, die keinen langen Arbeitsweg zurücklegen müssen, fallen seltener aufgrund psychischer Erkrankungen aus. Das zeigt die aktuelle Fehlzeitenanalyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). So steigt mit der Entfernung zwischen Wohn- und Arbeitsort bei Pendlern die Wahrscheinlichkeit einer psychischen Erkrankung. Auch im Gebiet der Dreiländerkasse gehört das Pendeln zum Arbeitsplatz für viele zum Alltag. So liegt der Anteil der AOK-Nordost-versicherten Arbeitnehmer, die einen längeren Arbeitsweg als 50 Kilometer zurücklegen, in Berlin bei 13,7 Prozent, in Brandenburg bei 12,9 Prozent und in Mecklenburg-Vorpommern bei 10,3 Prozent.