Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Nordost
Ort/Kasse korrigieren
Servicecenter werden geladen ...

AOK-Experteninterview: Katja Kühler zum Tag der Zahngesundheit

Piercings und Zahnschmuck können Zähne schädigen

Katja Kühler
Potsdam, 20. September 2019. „Gesund beginnt im Mund – ich feier‘ meine Zähne“, lautet das Motto zum Tag der Zahngesundheit am 25. September. Es richtet sich vor allem an Teenager und junge Erwachsene. AOK-Beratungszahnärztin Katja Kühler beantwortet die wichtigsten Fragen.

Pflege, Pflege, Pflege! Regelmäßige und gründliche Mundhygiene zu zelebrieren, ist das Beste, was man für sich tun kann – und zwar in jedem Alter. Fluoridhaltige Zahncreme, Zahnseide und eine gute Zahnbürste sind dafür das beste Partyzubehör. Wer dann noch zweimal im Jahr zur Prophylaxe den Zahnarzt besucht, der kann seine gesunden Zähne und sein strahlendes Lächeln noch lange feiern.

Lippen- und Zungen-Piercings sind gerade bei jüngeren Leuten angesagt. Doch die Schmuckstücke aus Metall können Zähnen und Zahnfleisch schaden, dessen sollte sich jeder bewusst sein. Schließlich schlägt es gegen das Gebiss – nicht nur beim Kauen. Dadurch können kleine Teile vom Zahn absplittern oder auch Haarrisse verursachen, außerdem leidet der Zahnschmelz. Was viele nicht wissen: Schon beim Stechen werden vielleicht Nerven verletzt. Ungesund sind Piercings auch dann, wenn Allergien auf Nickel und nickelhaltigen Silberschmuck bestehen.

Auch das kann man eigentlich nicht empfehlen. Zahnschmuck, der von einem Zahnarzt auf die Oberfläche des Zahns aufgebracht wird, ist zwar meist unproblematisch. Dennoch gelingt es oft nicht, die Ränder gründlich zu putzen. Dann bleiben sichtbare Flecken auf der Zahnoberfläche zurück – ähnlich wie bei festen Zahnspangen und schlechter Pflege. Das muss man sich in etwa so vorstellen, als wenn man länger nicht renoviert und ein Bild von der Wand nimmt. Richtig schädlich wird Zahnschmuck, wenn die Zähne zum Befestigen von Schmuck angeschliffen oder angebohrt werden. Dadurch wird  der natürliche Schutzmantel des Zahns - der Zahnschmelz - beschädigt. In jedem Fall gilt es zu vermeiden, dass Keime, die Karies verursachen, leichtes Spiel haben.

Eine professionelle Zahnreinigung ist eine Ergänzung zur Zahn-Prophylaxe. Die Entfernung aller Beläge auf den Zahnoberflächen, die Reinigung der Zahnzwischenräume und Entfernung des Biofilms, sowie die Oberflächenpolitur und die Fluoridierung gehören dazu. Bei Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr ist die Zahnreinigung in der Individualprophylaxe enthalten, ebenso wie die Fissurenversiegelung der großen Backenzähne. Ab 18 Jahren wird empfohlen, zweimal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung vornehmen zu lassen. Die AOK unterstützt ihre Versicherten dabei mit einem Zuschuss über das Gesundheitskonto von bis zu 30 Euro pro Jahr.

Anhang

Weitere Informationen zum Thema Zahngesundheit finden Sie unter www.aok.de/nordost/zahngesundheit

und zum AOK-Gesundheitskonto unter www.aok.de/nordost/gesundheitskonto.

Ein Foto zum Download von Frau Katja Kühler finden Sie hier. (Fotoquelle: AOK Nordost)

Pressekontakt

AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
Pressesprecher Matthias Gabriel
Telefon: 0800 265 080 – 22202
E-Mail: presse@nordost.aok.de