Lungenkrebs: Optimale Versorgung in Niedersachsen

Fortgeschrittener Lungenkrebs war für viele Patienten noch vor wenigen Jahren eine nahezu hoffnungslose Diagnose. Das ist heute anders. Zusammen mit dem nationalen Netzwerk Genomische Medizin (nNGM) geht die AOK Niedersachsen neue Wege in der Behandlung von Lungenkrebs.

Eine lachende Frau schiebt eine Lungenkrebs-Patientin im Rollstuhl, die glücklich die Arme nach oben streckt.© iStock / vadimguzhva

Inhalte im Überblick

    Was ist das nNGM?

    Das nationale Netzwerk Genomische Medizin (nNGM) Lungenkrebs vernetzt bundesweit onkologische Spitzenzentren mit Krankenhäusern und onkologische Praxen. Dahinter steht das Ziel, die Prognose von Patienten mit Lungenkrebs in Deutschland zu verbessern, ihnen also ein besseres Überleben mit besserer Lebensqualität zu ermöglichen.

    Durch die Zusammenarbeit mit dem nNGM, haben Versicherte der AOK Niedersachsen, die an Lungenkrebs erkrankt sind, ab sofort Zugriff auf eine bessere Diagnostik und innovative Therapiemöglichkeiten.

    Was steckt hinter diesen Innovationen?

    Das nNGM baut mithilfe der Deutschen Krebshilfe auf einem regionalen Modell der Uniklinik Köln und der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf. Angestoßen wurde dieses Projekt durch Erkenntnisse, dass zielgerichtete Medikamente bei Patienten mit Lungenkrebs und bestimmten, tumorgenetischen Veränderungen zu deutlichen Behandlungserfolgen führten.

    Inzwischen hat sich auf Basis dieser und weiterer Erkenntnisse ein großes Netzwerk onkologischer Schwerpunktzentren und onkologischer Fachabteilungen an Krankenhäusern entwickelt. Durch dieses Netzwerk erhalten Patienten individuelle, medikamentöse Tumortherapien, die sich an neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren.

    Die dafür notwendigen, molekularpathologischen Untersuchungen werden an entsprechend qualifizierten Hochschulkliniken durchgeführt und durch ein Expertenteam aus den Fachdisziplinen Molekularpathologie, Bioinformatik und internistischer Onkologie eingeordnet.

    Welche Patienten profitieren am meisten?

    Besonders groß ist der Nutzen dieser innovativen Behandlung für Patienten mit Adenokarzinomen der Lunge, bei denen sich Veränderungen im Erbgut der Tumorzellen finden und die bislang eine schlechte Prognose hatten. Eine personalisierte Therapie kann die Prognose hier deutlich verbessern: Während früher die Mehrzahl dieser Patienten innerhalb von zwölf Monaten verstorben ist, werden jetzt Verläufe über mehrere Jahre beobachtet.

    Selbst Patienten, die durch die Krebserkankung schon stark geschwächt waren, konnten durch Einnahme der Medikamente wieder ein normales Leben führen. Allerdings sind diese Tumorrückbildungen nicht dauerhaft, führen also nicht zur Heilung.

    Ihr Zugang zur Therapie

    Versicherte der AOK Niedersachsen erhalten Zugang zu den Leistungen des nNGM über Ihre behandelnde Klinik oder onkologische Facharztpraxis. Von dort wird eine Tumorprobe an das nächste Netzwerkzentrum geschickt.

    Die vorliegenden Befunde werden von mehreren Ärzten des nNGM aus unterschiedlichen Fachrichtungen beurteilt, die dann über die besten Therapieoptionen beraten. Der behandelnde Arzt erhält entsprechende Informationen und übernimmt die heimatnahe Weiterbehandlung.

    Aktualisiert: 09.09.2021

    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

    Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen

    Onlineportal „Meine AOK“

    Zum Onlineportal

    Online Kontakt aufnehmen

    Zum Kontaktformular