Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen
Ort/Kasse korrigieren
Servicezentren werden geladen ...

Landesweit kürzere Wartezeiten in der Psychotherapie

08.10.2014

In Niedersachsen stehen seit dem 1. Oktober mehr Behandlungskapazitäten für die Therapie von Patienten, die an einer Depression oder einem Burn-out-Syndrom leiden, zur Verfügung. Ermöglicht wird dies über ein Programm der AOK Niedersachsen, durch das zusätzliche Behandlungskapazitäten von Fachärzten und Psychotherapeuten bereitgestellt werden – teils auch in den Abendstunden oder am Wochenende. Dabei ist die Struktur dieses Behandlungsprogrammes bundesweit einmalig, denn bereits über die hausärztliche Praxis wird eine intensivierte Therapie sichergestellt. Falls erforderlich, erfolgt die Weiterbehandlung beim Facharzt oder Psychotherapeuten innerhalb von 14 Tagen. Bisher vergingen häufig Monate, bis Patienten einen Therapieplatz erhielten. Bereits 702 speziell qualifizierte niedersächsische Hausärzte, 73 Fachärzte und 156 Psychotherapeuten beteiligen sich an dem AOK-Programm. Sie haben bislang 940 zusätzliche Behandlungsplätze geschaffen. Teilnehmende Ärzte und Therapeuten erhalten von der AOK eine gesonderte Vergütung. Das Programm startete im November 2013 in den Städten Braunschweig, Oldenburg und Osnabrück und wurde seitdem schrittweise auf weitere Regionen ausgeweitet. Ab sofort wird es landesweit umgesetzt.

Von dem kurzfristigen Therapiebeginn können zunächst berufstätige und arbeitssuchende AOK-Versicherte profitieren. Zugleich werden durch die zusätzlich geschaffenen Kapazitäten die schon bisher vorhandenen Therapieplätze in den Praxen entlastet. Erster Ansprechpartner für Betroffene ist ihr teilnehmender Hausarzt.

Die AOK Niedersachsen hat das Programm gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung, den Hausärzteverbänden, der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung sowie dem Berufsverband Deutscher Nervenärzte entwickelt. Die Deutsche Rentenversicherung unterstützt das Programm. Gemeinsames Ziel ist, dem Patienten eine möglichst schnelle Hilfe anzubieten, um eine Chronifizierung der Krankheit zu vermeiden. In Niedersachsen waren im vergangenen Jahr 42.486 AOK-Versicherte mit der Diagnose Depression und Burn-out krankgeschrieben.

Die teilnehmenden Ärzte und Psychotherapeuten sind unter www.arztauskunft-niedersachsen.de über die erweiterte Suchfunktion „Besonderheiten“ zu finden.