Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Behandlungsfehler – so hilft die AOK Niedersachsen

Die AOK bietet ein professionelles Behandlungsfehlermanagement. Sie prüft den Verdacht auf Behandlungs- oder Pflegefehler sowie Schäden, die durch Medizinprodukte oder Arzneimittel entstanden sein könnten.

So unterstützt Sie die AOK

Sie vermuten einen Behandlungsfehler und wollen sich beraten lassen? Das Behandlungsfehlermanagement der AOK Niedersachsen unterstützt Sie ganz individuell mit umfangreicher medizinischer und juristischer Fachkompetenz. Wir geben Ihnen Auskunft zu juristischen Fragen in den Bereichen Medizin-, Sozial-, Zivil-, Straf-, Berufs- und Prozessrecht und sind auch bei der Suche nach Beratungsalternativen behilflich, zum Beispiel nach Rechtsanwälten, Selbsthilfegruppen oder Patientenvereinigungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenrechte kennen für die erfolgreiche Behandlung.
Mehr erfahren
Patientenrechte kennen für die erfolgreiche Behandlung
Mehr erfahren
Die Patientenakte: vertrauliche und nachvollziehbare Informationen
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote

  • Zweitmeinungsservice
  • Zweitmeinungsservice

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.