Angebot anzeigen für:

AOK Niedersachsen zahlt Laser-Teilentfernung der Gaumenmandeln bei Kindern

28.01.2014

 

Eine Vergrößerung der Gaumenmandeln – die Tonsillenhyperplasie – kann Kinder erheblich belasten. Bis zu fünf Prozent aller Kleinkinder leiden unter dieser Erkrankung und den damit einhergehenden Beschwerden, wie zum Beispiel Atem-, Schluck- und Sprechproblemen. Sofern es sich bei der Vergrößerung nicht um eine Mandelentzündung handelt, die zunächst gezielt mit Antibiotika oder später bei Bedarf mit einer Komplettentfernung der Gaumenmandeln – der Tonsillektomie – behandelt wird, kann eine operative Teilentfernung empfehlenswert sein.

 

Die AOK Niedersachsen übernimmt ab sofort die Kosten für die ambulante Laser-Teilentfernung der Gaumenmandeln – der sogenannten Tonsillotomie. Ein entsprechender Vertrag wurde jetzt mit der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen mit Unterstützung des Berufsverbandes der HNO-Ärzte e. V. – Landesverband Niedersachsen geschlossen.

 

Das Operationsverfahren, das für Kinder zwischen zwei und sechs Jahren geeignet ist, erspart kleinen Patienten einen ungeliebten Krankenhausaufenthalt und erhebliche postoperative Schmerzen. „Die Teilentfernung der Mandeln ist für das Kind schmerz- und risikoarm. Das verbliebene Restgewebe übernimmt danach die wichtige Abwehrfunktion für das Immunsystem“, erläutert Dr. Jürgen Peter, Vorstandsvorsitzender der AOK Niedersachsen.

 

„Mit dem Vertrag haben wir jetzt eine Abrechnungsmöglichkeit für den Eingriff der Tonsillotomie geschaffen, um allen betroffenen Kindern Zugang zu dieser modernen Behandlungsmethode zu ermöglichen und ihnen somit eine schonendere und schmerzärmere Alternative zur Tonsillektomie bieten zu können“, sagt der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Mark Barjenbruch.

 

Vergrößerte Gaumenmandeln entstehen durch die häufige Auseinandersetzung mit Krankheitserregern. Vor allem Kleinkinder sind davon betroffen, da ihr Immunsystem noch lernen muss, Viren und Bakterien abzuwehren. In den meisten Fällen verursachen vergrößerte Gaumenmandeln keine Probleme. Treten jedoch deutliches Schnarchen, kurze Atemaussetzer, Mittelohrinfekte oder wiederholtes Nasenbluten auf, dann ist eine sorgfältige Diagnose durch den Kinderarzt oder den Hals-Nasen-Ohren-Arzt angezeigt.