Verhütung mit der Antibabypille bei jungen Frauen rückläufig

Seit 2010 sind die ärztlichen Verordnungen für die Antibabypille bei jungen Frauen deutlich zurückgegangen, teilt das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) mit. Frauen, die ein Rezept zur Verhütung mit der Pille erhalten, bekommen jedoch nach wie vor risikoreichere Präparate verordnet, obwohl risikoärmere Alternativen zur Verfügung stehen.

Ein Mädchen sitzt einer jungen Frau im weißen Kittel gegenüber und hört ihr aufmerksam zu.© iStock / nensuria

Weniger Rezepte für die Pille bei jungen Frauen

Mädchen und jungen Frauen, die gesetzlich krankenversichert sind, wird die Antibabypille seit etwas mehr als zehn Jahren immer seltener auf Rezept verschrieben. Das geht aus einer aktuellen Analyse von Verordnungsdaten hervor, die das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kürzlich veröffentlicht hat.

Im Jahr 2010 waren es demnach noch 46 Prozent der Mädchen und jungen Frauen im Alter von bis zu 20 Jahren, die kombinierte orale Kontrazeptiva, also Pillen zur hormonellen Verhütung, ärztlich verordnet bekamen. Seitdem haben diese Verordnungen für die Pille abgenommen. Im vergangenen Jahr lag der Verordnungsanteil für Mädchen und junge Frauen der Analyse zufolge nur noch bei 32 Prozent.

Wechsel auf weniger riskante Pillen meist möglich

Die Antibabypille ist ein Hormonpräparat und kann Nebenwirkungen haben. Besonders problematisch ist das erhöhte Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln (Thrombosen).

Zwar ist mit dem Rückgang der ärztlichen Verordnungen auch die Anzahl der risikoreicheren Präparate gesunken, doch laut WIdO sind es insgesamt noch zu viele: Im Jahr 2011 waren 68 Prozent der verordneten Antibabypillen mit erhöhten Risiken verbunden; im Jahr 2021 lag der Wert noch immerhin bei 48 Prozent.

Besonders für Mädchen und Frauen mit Risikofaktoren, wie zum Beispiel Übergewicht oder Rauchen, werden risikoärmere Präparate empfohlen. Dazu gehören Pillen mit Hormonen wie Levonorgestrel, Norethisteron und Norgestimat. Ein Wechsel auf weniger riskante Pillen ist nahezu immer möglich.

Leistungen der AOK

Verhütungsmittel im Überblick

Neben der Antibabypille gibt es noch viele andere hormonelle und nicht-hormonelle Verhütungsmittel. Hier bekommen Sie ausführliche Informationen über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Methoden und die Leistungen der AOK zur Verhütung.

Verhütung: Diese Methoden gibt es
Aktualisiert: 26.08.2022

Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

Kontakt zu Ihrer AOK

Kontakt zu Ihrer AOK

Weitere Rufnummern anzeigen

Online Kontakt aufnehmen

Zum Kontaktformular

Onlineportal „Meine AOK“

Zum Onlineportal