Unseriöse Werbung zu Pflegehilfsmitteln: Was die AOK Ihnen rät

Haben Sie auch unverlangt Werbebriefe und aufdringliche Werbeanrufe zu Pflegeboxen oder für kostenpflichtige Pflegeberatungen erhalten? Die AOK distanziert sich von derartigen Werbemaßnahmen. Hier erhalten Sie wichtige Informationen zu Ihrer Sicherheit.

Ein älterer Mann mit Brille sitzt auf einem Stuhl und schaut auf ein Handy, das er in der linken Hand hält.© iStock / Ridofranz

Vorsicht vor unseriöser Werbung zu Pflegehilfsmitteln und kostenpflichtiger Pflegeberatung

Die AOK wirbt nicht für zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel, beispielsweise Gummihandschuhe oder Desinfektionsmittel. Die AOK meldet sich auch nicht bei Ihnen mit aufdringlichen Werbeanrufen. Einige Unternehmen, wie die der United Swiss Marketing AG, tun dies anscheinend. Das geht aus Beschwerden unserer Versicherten hervor, die uns erreicht haben. Zudem berichten mehrere Verbraucherzentralen und Polizeidienststellen in Deutschland über Fälle, in denen ältere Menschen zum Ziel unseriöser Werbeanrufe und unverlangter Werbepost geworden sind. Beworben werden demnach sogenannte Pflegeboxen oder kostenpflichtige Angebote zur Pflegeberatung. Dabei sollen die Anrufer mitunter vorgeben, im Auftrag bekannter Apotheken, Pharmaunternehmen oder Krankenkassen zu arbeiten. Die Polizei warnt vor einer Betrugsmasche.

Die Anrufer und Absender sollen unter anderem angeben, für den „Pflegeservice Smart“ zu arbeiten. Dahinter verbirgt sich offenbar die United Swiss Marketing AG, eine Aktiengesellschaft mit Sitz in der Schweiz.

Weiteren Berichten zufolge sollen Verbraucher auch Pflegehilfsmittel samt Rechnung von unbekannten Firmen geliefert bekommen haben, obwohl sie keine bestellten.

Die AOK distanziert sich von derartigen Werbemaßnahmen und den unseriösen Geschäften solcher Unternehmen und unterstützt Sie mit Informationen bei der Wahrnehmung Ihrer Rechte.

Hinweise zum richtigen Umgang mit unseriöser Werbung zu Pflegeberatungen oder Pflegehilfsmitteln

  • Was tue ich, wenn ich einen unverlangten Werbeanruf erhalte?

    Wenn Sie einen unverlangten Werbeanruf von einem Ihnen unbekannten Teilnehmer erhalten, legen Sie am besten sofort auf. Lassen Sie sich auf kein Gespräch über Unterstützungsangebote rund um Pflegeleistungen, Pflegeberatungen oder Pflegehilfsmittel ein. Brechen Sie das Gespräch ab, sobald das Thema aufkommt. Lehnen Sie Bestellungen und Verträge am Telefon ab.

    Weitere Hinweise gibt Ihnen die Verbraucherzentrale
  • Was tue ich, wenn ich nach einem unverlangten Werbeanruf plötzlich eine Rechnung oder Warenlieferung, zum Beispiel Pflegehilfsmittel, per Post erhalte?

    Wenn Sie eine Rechnung oder Warenlieferung erhalten, obwohl Sie am Telefon keine Bestellung aufgegeben und keine Dienstleistung beauftragt haben, erklären Sie dem Absender sofort Ihren Widerspruch, und zwar schriftlich. Für gewöhnlich genügt eine E-Mail, per Post geht das auch. Wichtig sind sowohl der Widerspruch im Sinne des Fernabsatzgesetzes als auch der datenschutzrechtliche Widerspruch gegen zukünftige Werbekontaktaufnahmen.

    Wenden Sie sich unverzüglich an die örtliche Polizeidienststelle, um Strafanzeige zu erstatten und das weitere Vorgehen zu besprechen. Eine unabhängige Rechtsberatung, durch einen Anwalt oder bei einer Verbraucherzentrale, kann Ihnen ebenfalls helfen.

    Für Unterstützung zur Durchsetzung Ihrer Rechte im Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten ist die am Sitz des entsprechenden Unternehmens zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde anzusprechen.

  • An wen kann ich mich wenden, wenn ich von einem betrügerischen Geschäft betroffen bin?

    Nehmen Sie sofort Kontakt zur örtlichen Polizeidienststelle auf, um den Sachverhalt zu schildern und gegebenenfalls Strafanzeige zu stellen.

    Wie Sie von einem Vertrag zurücktreten, lesen Sie bei der Verbraucherzentrale

Weitere Informationen zum Thema unverlangte Werbung per Post oder Telefon erhalten Sie auf den Seiten der Verbraucherzentrale oder bei der Bundesnetzagentur:

Datenschutz und Datensicherheit bei Ihrer AOK

  • Sind meine Daten bei der AOK sicher?

    Ja, das sind sie. Wir geben personenbezogene Daten, insbesondere Vor- und Nachnamen, Adresse und Telefonnummer, nur im Rahmen gesetzlicher Verpflichtungen weiter. Und auch Ihre sonstigen Versichertendaten sind bei der AOK sehr gut geschützt. Hier informieren wir Sie über die Datenverarbeitung bei der AOK und zu Ihren Rechten.

    Damit Ihre Daten auch weiterhin geschützt bleiben, setzen wir auf eine sichere Kommunikation. Lesen Sie hier, was das bedeutet.

  • Wenn die Daten bei meiner AOK sicher sind, woher haben dann mir unbekannte Unternehmen meine Adresse oder Telefonnummer?

    Nur weil Ihre AOK den Datenschutz ernst nimmt, heißt das nicht, dass andere Organisationen oder Unternehmen, mit denen Sie kommunizieren, das genauso tun. Auf welchen Wegen unseriöse Werbeunternehmen an die sensiblen Daten ihrer Pflegebedürftigkeit kommen, erfahren Sie zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale.

    Sind uns Hinweise auf Fehlverhalten bekannt, verfolgen wir diese konsequent und sensibilisieren auch andere zuständige Behörden für eine Aufklärung.

    Wenn Sie unverlangte Werbepost erhalten haben und herausfinden möchten, woher das Unternehmen Ihre Daten hat, können Sie Ihre Auskunftsrechte durchsetzen. Dazu stellt der Bundesbeauftragte für den Datenschutz entsprechende Mustertexte bereit. Die Behörde hilft Ihnen auch bei der Durchsetzung Ihrer Rechte, sollten Ihre Bemühungen keinen Erfolg haben.

  • An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zum Datenschutz bei meiner AOK habe?

    Sie haben Fragen zum Datenschutz bei der AOK oder sind der Auffassung, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nicht rechtmäßig erfolgt? Dann nehmen Sie Kontakt zum Datenschutzbeauftragten Ihrer AOK auf. Ihr Anliegen wird schnellstmöglich und gewissenhaft geklärt.

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz und Datensicherheit erhalten Sie bei der oder dem Landesdatenschutzbeauftragen Ihres Bundeslandes:

Pflegeleistungen der AOK

Kostenfreie Pflegeberatung zu fairen Bedingungen

Die AOK-Pflegeberatung macht keine aufdringliche Werbung. Stattdessen haben AOK-Versicherte die Möglichkeit, unser kompetentes Beratungsteam bei Fragen rund um das Thema Pflege kostenfrei zu erreichen. Nur wenn Sie einen Rückruf vereinbaren, melden wir uns zu der von Ihnen gewünschten Zeit bei Ihnen.

AOK-Pflegeberatung
Aktualisiert: 01.08.2022

Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

Kontakt zu Ihrer AOK

Kontakt zu Ihrer AOK

Weitere Rufnummern anzeigen

Online Kontakt aufnehmen

Zum Kontaktformular

Onlineportal „Meine AOK“

Zum Onlineportal