Angebot anzeigen für:

Zwei Mio. Euro für ambulante Hospize

AOK Hessen unterstützt gesellschaftlich wichtige Aufgabe

08.01.2009

Mit einem Gesamtbetrag von über 2 Mio. Euro fördert die AOK Hessen seit 2002 die Arbeit ambulanter Hospize. In diesem Zeitraum stieg deren Zahl stetig an. „Wir freuen uns, dass die Zahl der Förderanträge von damals nur elf auf mittlerweile 41 gestiegen ist“, so Volker Lappöhn, verantwortlich für den Bereich Pflege bei der AOK Hessen. Allein in 2008 konnte die AOK Hessen über 537.000 Euro auszahlen, das sind 85.000 Euro mehr als im Jahr zuvor.

Durch die ambulante Betreuung und Begleitung schwerstkranker und sterben-der Menschen wird eine enorme und kaum in Geld aufzuwiegende Unterstützung und Stärkung der Betroffenen erzielt. „Bewundernswert dabei ist, dass es sich überwiegend um ehrenamtlich tätige Menschen handelt, die in ihrer Freizeit eine Ausbildung zum Hospizhelfer absolviert haben“, so Lappöhn. Durch deren Arbeit werde insbesondere sterbenden Menschen ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben bis zum Ende ermöglicht. Die gesetzlich vorgesehenen Voraussetzungen für die Förderung sind, dass der Hospizdienst seit mindestens einem Jahr besteht und während dieser Zeit Sterbebegleitung geleistet hat. Zusätzlich müssen eine qualifizierte festangestellte Fachkraft sowie 15 qualifizierte, ehrenamtlich tätige Helfer zur Verfügung stehen. Förderanträge können jeweils bis zum 31. März eines jeden Jahres gestellt werden.

Pressekontakt

Ansprechpartner für diese Pressemitteilung
Riyad Salhi - 06172 272-143 oder Riyad.Salhi@he.aok.de