Angebot anzeigen für:

Toben zwischen Mathe und Deutsch

Vier Schulen setzen Pausenliga um / AOK Hessen und Eintracht kooperieren

Die von Eintracht Frankfurt entwickelte und von der AOK Hessen geförderte Pausen-Liga wird seit kurzem an vier Grundschulen in Bornheim und Seckbach umgesetzt. Begonnen hatte man im vergangenen Jahr mit der Linné-Schule und der Kirchnerschule, Hinzu kommen nun die Zentgrafenschule und die Merianschule. Kinder der dritten und vierten Klasse sollen durch das Projekt spielerisch in Bewegung bleiben. Betreut wird es vom ehemaligen Eintracht-Spieler Alexander Schur.

Ein- bis zweimal wöchentlich steht dort neben dem regulären Sportunterricht der Spaß am organisierten Liga-Spiel im Mittelpunkt. Unter Aufsicht lizenzierter Übungsleiter von Eintracht Frankfurt spielen die Kinder entweder „Ball über die Schnur“ oder – wie in der Merianschule – Rollball. Hier bleibt das runde Leder auf dem Boden. Berührt es die Bande des gegnerischen Spielfeldes, gibt es einen Punkt. „Die Kinder sind mit einem Elan dabei, der mich immer wieder von neuem überrascht“, bestätigt Schur. Zudem wird der Klassenzusammenhalt gefördert. Aus eher inaktiven Kids werden anfeuernde Fans oder sogar Mitspieler, die ohne Leistungsdruck zum Erfolg einer Mannschaft beitragen können. „Mit der Pausen-Liga wirken wir der Bewegungsarmut des Nachwuchses entgegen. Wir wollen nicht hinnehmen, dass heutige Grundschüler deutlich weniger wendig und ausdauernd sind als noch vor zehn Jahren“, meint Dieter Bock, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der AOK Hessen. Aus diesem Grund sollen weitere Schulen dazu stoßen, zumal auch die Lehrerkollegien angetan sind von dem Konzept. Die Kinder erhalten außerdem Trainings in der Eintracht-Ballschule. Hier werden ihnen breit gefächerte Spiel- und Bewegungserfahrungen vermittelt. Die Ballübungen basieren auf dem Konzept der Ballschule Heidelberg.

Am 14. Juni treffen alle Schüler, die an der Pausenliga teilnehmen, auf dem Eintracht-Gelände zusammen. Das große Ballspielfest bildet den Abschluss der Saison. Nach den Sommerferien geht es dann mit einer anderen Sportart weiter, um das Interesse der Kinder dauerhaft zu sichern.

Pressekontakt

Ansprechpartner für diese Pressemitteilung
Riyad Salhi - 06172 272-143 oder Riyad.Salhi@he.aok.de