Angebot anzeigen für:

TigerKids finden Äpfel viel toller als Bonbons

AOK-Präventionsprojekt: Schulungen beginnen im August

Das mit der Stiftung Kindergesundheit entwickelte AOK-Projekt „TigerKids – Kindergarten aktiv“ will drei- bis sechsjährigen Kindern ohne Verbote zur gesunden Ernährung und mehr Bewegung motivieren. Ein schlauer Tiger macht es den Kleinen vor – mit Erfolg, denn bereits seit 2003 wird das Programm in Bayern erprobt. „Wir wollen Kinder dauerhaft und noch vor der Einschulung für einen gesunden Lebensstil begeistern“, sagt Christian Manasek, verantwortlich für Gesundheitsförderung bei der AOK Hessen. Am nächsten Wochenende werden hierfür Erzieherinnen und Erzieher von Kindertagesstätten im AOK-Bildungszentrum in Homberg/Ohm geschult.

Seit Jahren sind etwa 10 Prozent der hessischen Kinder bei der Schuleingangsuntersuchung übergewichtig oder sogar adipös, in manchen Städten und Landkreisen sind es sogar über 15 Prozent. Mangelnde sportmotorische Fähigkeiten haben zugenommen. Seit 2000 hat sich die Beweglichkeit des Nachwuchses um bis zu 20 Prozent verschlechtert. Das zeigt die gemeinsame Studie von AOK, dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem Wissenschaftlichen Institut der Ärzte Deutschlands (WIAD). „Unsere Kinder springen weniger weit, laufen langsamer, können nicht so gut Balancieren o-der einen Ball werfen – vom Fangen sollte man gar nicht erst anfangen“, berichtet Manasek. Man weiß außerdem, dass 45 Prozent der übergewichtigen Fünf- bis Siebenjährigen auch als Erwachsene dick bleiben. Deshalb ist das Projekt TigerKids eine sinnvolle Ergänzung zu bereits bestehenden Angeboten der AOK Hessen für Kinder und Jugendliche. Kindergartenkinder sind sehr gut motivierbar. Verhalten und Gewohnheiten können noch vergleichsweise leicht geändert werden.

Die Kleinen erfahren beispielsweise, dass sie so viel Obst, Gemüse und Vollkornbrot essen können, wie sie wollen. Bei Süßigkeiten und Limo heißt dagegen die Devise: Je weniger, desto besser. Die Jungen und Mädchen lernen auch, das Essen zu genießen und nicht herunterzuschlingen. Zwischendurch können sie immer wieder ihren Bewegungsdrang ausleben und laufen, hüpfen und springen. „AOK-Fachkräfte schulen interessierte Erzieherinnen und Erzieher in zweitägigen Workshops und stellen ihnen praktische Arbeitshilfen zur Verfügung“, so Manasek. Bei der Umsetzung haben die Pädagoginnen aber auch viel Raum für eigene Ideen. Einmal im Jahr organisieren Präventionsexperten der Gesundheitskasse einen Elternabend, um Fragen von Müttern und Vätern zu beantworten. In diesem Jahr werden noch drei weitere Schulungen angeboten.

Pressekontakt

Ansprechpartner für diese Pressemitteilung
Riyad Salhi - 06172 272-143 oder Riyad.Salhi@he.aok.de