Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Hessen
Ort/Kasse korrigieren
Beratungscenter werden geladen ...

Gesundheitsbegleiter im zehnten Jahr

AOK Hessen berät die Alten- und Pflegezentren im Main-Kinzig-Kreis

Hanau. Der AOK-Service Gesunde Unternehmen hat sich seit 1998 für die Gesundheit tausender Arbeitnehmer in über 400 hessischen Betrieben eingesetzt. Zu den ersten Firmenkunden gehörten auch die Alten- und Pflegezentren im Main-Kinzig-Kreis (AZ MKK). Das gemeinsame Ziel lautete damals wie heute, den Gesundheitszustand und die Arbeitszufriedenheit der Belegschaft kontinuierlich zu verbessern. Außerdem sollten Fehlzeiten reduziert werden. Nun wagten beide Unternehmen einen Rückblick auf die geleistete Arbeit, die in 2008 fortgesetzt wird.

Für AOK-Präventionsexperte Manfred Haas gehört diese Zusammenarbeit zu den fruchtbarsten und intensivsten: Insgesamt sechs Mal hat er an mehreren Standorten die Arbeitssituation analysiert, Arbeitsunfähigkeitsdaten ausgewertet und Gesundheitszirkel gemeinsam mit Mitarbeitern des AZ MKK organisiert. Hinzu kamen zwei Bewegungsanalysen und Schulungen für Führungskräfte. „Einzelne Bewegungsabläufe, die auf Dauer zu Schädigungen führen können, haben wir auf Basis von Filmaufnahmen diskutiert und daraufhin Hebe- und Tragetechniken in einer arbeitsplatzbezogenen Rückenschule vermittelt.“ Hinzu kamen zwei Raucherentwöhnungskurse, ein Angebot zur Stress-reduktion und Aktionen zu den Themen Ernährung und Ergonomie.

Kontinuität im Arbeitskreis Gesundheit
Der Arbeitskreises Gesundheit ist das Steuerungsinstrument der gesamtem gesundheitlichen Aktivitäten, in dem alle relevanten Fragen zur Prävention besprochen werden und die dann in konkrete Maßnahmen münden. Die Moderation des Arbeitskreises liegt in den Händen der AOK Hessen und hat in Christina Herbig (Geschäftsbereichsleiterin Pflege und Personal und Prokuristin) eine kompetente betriebliche Ansprechpartnerin. Mitte Juni traf sich der Arbeitskreis nun schon zum 28. Mal in Hanau und sprach über neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit im laufenden Jahr 2008 sprechen.

Ergebnisse und Pläne
In den kommenden Monaten wollen beide Partner das Projekt „Gemeinsam Fit - Ernährung, Bewegung, Arbeit“ begleiten. Damit bauen sie auf den bereits erreichten Erfolgen auf. Kurz- und mittelfristige Ziele wie die Verbesserung der Arbeitssituation und der Abbau körperlicher Belastungen wurden erreicht, das zeigen die in drei Einrichtungen der AZ MKK durchgeführten Arbeitssituationsanalysen, in denen die Mitarbeiter ihre gesundheitlichen Belastungen benannten und Veränderungsideen formulierten konnten. Es wurden Ablaufpläne überprüft und mit der Belegschaft neu strukturiert. Bei der Essenausgabe am Wochenende wurden organisatorische Veränderungen vorgenommen, die sich entlastend ausgewirkt haben. Es wurden vier „Raucherpoints“ eingerichtet, die Duschregelungen ist zum Vorteil des Personals in einer Einrichtung neu geregelt. Die Schulungen „Ablaufplanung, Controlling und Zeitmanage-ment“ werden wiederbelebt; hier werden zum Beispiel Fragen zum Zeitmanagement geklärt. Hinzu kommen Patenschaften für neue Kollegen.

80.000 Euro investiert
Zum Erfolg beigetragen haben auch die „Begrüßungsgespräche“ zwischen den Führungskräften und den einzelnen Mitarbeitern, die nach Erkrankungen wieder an den Arbeitsplatz zurückkehrten. Hier werden vor allem gesundheitliche Belastungen angesprochen und praktische Hinweise erarbeitet, wie diese Belastungen, die womöglich zu Krankheitszeiten führten, verringert werden können. „Natürlich ist auch bei uns nicht immer alles eitel Sonnenschein, aber wir sind auf einem guten Weg. Dafür waren die Kommunikationsschulungen für die Führungskräfte sehr hilfreich“, resümiert Geschäftsbereichsleiterin Christina Herbig. An sechs Standorten von Hanau bis Steinau arbeiten insgesamt 650 Menschen, die meisten in der Pflege, der Hauswirtschaft oder der Küche. Sie sind es, die in erster Linie von der Kooperation zwischen ihrem Unternehmen und der Gesundheitskasse profitieren. „Nicht viele Arbeitgeber kümmern sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter so konsequent und beständig wie die Alten- und Pflegezentren in unserem Kreis“, ergänzt Haas. Für die gesundheitsfördernden Aktivitäten hat die AOK Hessen seit 1998 über 80.000 Euro für das Alten- und Pflegezentren im Main-Kinzig-Kreis und die dortigen Mitarbeiter investiert.

Pressekontakt

Ansprechpartner für diese Pressemitteilung
Riyad Salhi - 06172 272-143 oder Riyad.Salhi@he.aok.de