Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Hessen
Ort/Kasse korrigieren
Beratungscenter werden geladen ...

Erfolgreiche Erziehung und Suchtvorbeugung

starke-eltern.de von AOK Hessen und der HLS seit fünf Jahren im Netz

17.01.2008

starke-eltern.de ist eine ständig wachsende Plattform für Eltern im Internet, die umfassend und verständlich über Erziehungsfragen und Suchtvorbeugung informiert. Mit diesem Projekt haben die Kooperationspartner ein flächendeckendes Netzwerk suchtpräventiver Eltern- und Familienunterstützung geschaffen. Neben zahlreichen Ideen und Fakten zum Thema Erziehung und Suchtvorbeugung bietet das Angebot einen direkten Kontakt zu Präventionsexperten der hessischen Fachstellen für Suchtprävention in der Region. Allein im Jahr 2007 konnten bislang über 150.000 Besucher registriert werden. Damit erweist sich das in 2002 unter Schirmherrschaft von Sozialministerin Silke Lautenschläger gestartete Portal als Dauererfolg, zumal nahezu alle Aspekte der praxisnahen Pädagogik thematisiert werden. Neu hinzugekommen ist eine interaktive Ernährungspyramide, mit der man prüfen kann, ob die Ernährung des eigenen Nachwuchses tatsächlich ausgewogen ist.

Verantwortet und finanziert wird starke-eltern.de von der AOK Hessen, der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS) und den bei den Trägern der Freien Wohlfahrtspflege angesiedelten hessischen Fachstellen für Suchtprävention. „Wir wollten eine Lücke schließen und das Feld nicht der zumeist einseitigen Ratgeberliteratur überlassen. Selbstständige und selbstbewusste Kinder sind weitaus weniger suchtgefährdet. Wir wollen Eltern zeigen, wie sie souverän erzieherische Aufgaben bewältigen können“, erzählt Maria Goldberg, verantwortlich für Primärprävention bei der AOK Hessen. Dabei war den Machern die Möglichkeit des direkten Kontaktes zu den Präventionsexperten der hessischen Suchtprävention besonders wichtig. „Das Forum ermöglicht den direkten Austausch mit den Fachkräften. Durch sie erhalten Eltern und Erwachsene qualifizierte Beratungen zu suchtpräventiven Themen, die sie bewegen“, so Regina Sahl von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS). Im Diskussionsforum sind derzeit über 1.000 Beiträge gepostet, wobei das Themenfeld „Rund um die Pubertät“ besonders viele Einträge aufweist. Ratsuchende Eltern können sich auch untereinander kommunizieren.

Eine Frage des Erziehungsstils
Neben zahlreichen positiven Erziehungsprinzipien finden die Nutzer auch „Sieben Regeln gegen die Sucht“. Auf Gefahrensignale in den jeweiligen Lebensphasen des Kindes wird ebenso eingegangen wie auf Ergebnisse aus der Wissenschaft: Der pädagogische Erfolg bei den so genannten „Glückskindern“ ist in erster Linie auf viel Liebe und Zuwendung zurückzuführen, dass klare Regeln gesetzt werden, auf seelische und körperliche Gewalt verzichtet und das Vertrauen in die eigenen Begabungen gestärkt wird. Die Suchtgefährdung dieser Kinder ist im Vergleich zu anderen relativ gering, gleichwohl sind sie vor Drogen jeglicher Art – dazu gehört auch Alkohol – nicht vollständig gefeit. Eine stärkere Gefährdung erkennen Eltern unter anderem daran, wenn das Kind antriebsarm ist, Problemen eher ausweicht, Kontaktprobleme hat oder gegenüber anderen Kindern aggressiv auftritt. Damit Eltern sich ein eigenes Bild über ihre persönliche Situation machen können, sind mehrere interaktive Tests auf der Seite integriert, so zum Erziehungsbild und zur Frage „Wie gut kenne ich mein Kind?“.

Pressekontakt

Ansprechpartner für diese Pressemitteilung
Riyad Salhi - 06172 272-143 oder Riyad.Salhi@he.aok.de