Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Hessen
Ort/Kasse korrigieren
Beratungscenter werden geladen ...

Besser versorgt und schneller verlegt

Kooperation von AOK Hessen und Wicker-Kliniken unterzeichnet

07.02.2008

Patienten mit Schlaganfällen oder anderen neurologischen Erkrankungen werden in den Kliniken der Wicker-Gruppe ab sofort nach einem integrierten Konzept behandelt. Der Vertrag zwischen AOK Hessen, der Hardtwaldklinik in Bad Zwesten, der Neurologischen Klinik Westend und der Wicker-Klinik in Bad Wildungen sowie der Klinik Hoher Meißner ist mit deutlichen Patientenvorteilen verbunden. Garantiert wird ein schneller Übergang in die Rehabilitation und ein Qualitätsschub bei der Behandlung. Bis zu 500 AOK-Patienten sollen jährlich von dem Vertrag profitieren. Über seine Ausweitung auf Mittel- und Südhessen wird derzeit mit einem anderen potenziellen Partner verhandelt.

Wichtigster Pluspunkt der Kooperation ist ein direkter Anschluss rehabilitativer Maßnahmen nach nur drei Tagen. Normalerweise müssen Patienten 7 bis 10 Tage auf die Verlegung von der Klinik in die Reha warten. Die Qualität der stationären Behandlung wird von einem externen Institut ausgewertet und veröffentlicht, was bei solchen Verträgen bislang nicht üblich ist. „Eine solcher Wille zur Transparenz ist in der deutschen Kliniklandschaft noch lange nicht selbstverständlich. Ich hoffe, dass wir diese Patientenprivilegien bald über Nordhessen hinaus anbieten können“, sagt Matthias Grün, verantwortlich für Integrierte Versorgung bei der AOK Hessen. Durch die verbesserte Zusammenarbeit zwischen Akut-, Rehaklinik und den Maltesern, die sich um den Transport der Patienten kümmern, wird der Behandlungsprozess beschleunigt. Damit wollen die Beteiligten langfristig auch die Wiederaufnahmequote senken. „Je früher eine Reha beginnt, desto besser die Chancen auf eine weit gehende Wiedereingliederung des Patienten. Durch das jetzt vereinbarte Fallmanagement wird die Behandlung neurologischer Patienten sehr einfach, schnell und zuverlässig organisiert“, erklärt Dr. Jochen Keute, Leiter des Wicker-Servicezentrums. Die Wicker-Gruppe umfasst zwölf Rehabilitationskliniken und zwei Akut-Krankenhäuser in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen.

Pressekontakt

Ansprechpartner für diese Pressemitteilung
Riyad Salhi - 06172 272-143 oder Riyad.Salhi@he.aok.de