Aufstehen und Krönchen rücken

Mit dem neuen GKV-Finanzstabilisierungsgesetz ist es besiegelt: Die AOK PLUS muss erneut Finanzreserven in Höhe von rund 150 Millionen Euro an den Gesundheitsfonds in Berlin abführen. Mit dieser Entscheidung sind wir als AOK PLUS äußerst unzufrieden.

05.01.2023Autor/in: Jenny FüstingRubrik: Presse und Politik 0

Das Geld aus den Rücklagen der AOK PLUS sorgt  nur für eine kurzfristige, finanzielle Laufruhe im Gesundheitssystem . Keines der bestehenden strukturellen Probleme wird damit gelöst, sondern nur verschoben.

Über diese Kurzsichtigkeit kann man sich zurecht ärgern, doch ändern oder gar verbessern tut das nichts. Wir werden nicht müde, uns aktiv in die Gestaltung einer zukunftsfähigen Gesundheitsversorgung, insbesondere in Sachsen und Thüringen, einzubringen und den Finger in die Wunde der Fehlentwicklungen zu legen.

Neue Ausgabe AmPuls-Magazin

Die aktuelle Ausgabe des AmPuls-Magazins widmet sich im Titelthema „Verbaute Chancen“ den Bemühungen des Bundesgesundheitsministeriums, mit dem GKV-Finanzstabilisierungsgesetz die Fehlentwicklungen im Gesundheitswesen zu korrigieren. Im Standpunkt erklärt AOK PLUS-Vorstand Rainer Striebel jedoch, dass Geld allein keine Probleme löst, kein medizinisches oder pflegerisches Personal backen lässt und auch nicht die Zusammenarbeit verbessert.

AOK PLUS als Partner

In Sachsen und Thüringen haben sich die Landesregierungen zu Beginn ihrer Wahlperiode einige gesundheitspolitische Richtungsentscheidungen zum Ziel gesetzt. Wie weit diese Vorhaben gediegen sind, wie sich die AOK PLUS eingebracht hat und was noch auf der Reformagenda steht, beleuchtet ein weiterer Beitrag des Magazins.

Die AOK PLUS versteht sich als Partner in der Region, als Impulsgeber und gestaltet aktiv für ihre Versicherten die Gesundheitsversorgung mit. „Kostenkontrolle und eine qualitativ gute Versorgung sind nämlich keine Gegensätze“, sagt Verwaltungsratsvorsitzender Sven Nobereit im neuen AmPuls-Magazin.

Hier geht’s zur aktuellen Ausgabe: AmPuls | AOK PLUS – Sachsen & Thüringen

Kommentare (0)

Bisher gibt es keine Kommentare zu diesem Beitrag.

Beitrag kommentieren
Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.