Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Bremen/Bremerhaven
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

„Hallo Lieblingsarzt“

Über die Zukunft der hausärztlichen Versorgung im Land Bremen diskutierten kürzlich rund 100 Hausärzte, Politiker und Gesundheitsexperten bei der AOK-Veranstaltung „Hallo Lieblingsarzt“ in Bremen.

Gastredner sieht bisheriges System vor Umbruch

Gastredner Professor Ferdinand Gerlach, Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, betonte, dass die Zukunft den Generalisten gehöre, die die persönliche Beziehung zu den Patienten in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen. Sie müssten sich vor allem um chronisch und schwerkranke Menschen kümmern.

Das bisherige Hausarztsystem steht nach seinen Worten aber vor einem Umbruch: „Zwei Drittel der Nachwuchsmediziner sind Frauen, die lieber als angestellte Ärztinnen oder in Teilzeit arbeiten, statt eine Einzelpraxis zu übernehmen.“ Die Steuerung der ambulanten Leistungen durch den Hausarzt werde immer wichtiger – unter anderem, um das Nebeneinander von Über-, Unter- und Fehlversorgung im Gesundheitswesen zu verringern. Allgemeinmediziner schützten Kranke nicht zuletzt „vor zu viel und falscher Medizin.“

Video

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass beim Anzeigen des Videos Daten an YouTube oder Vimeo übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Hallo Lieblingsarzt!"

Versorgung durch Bremer Hausarztvertrag verbessert

Der Ausbau der hausärztlichen Versorgung im Land Bremen sei sinnvoll, waren sich bei der anschließenden Podiumsdiskussion die Allgemeinmedizinerin Dr. Birgit Lorenz, Allgemeinarzt Dr. Thomas Liebsch, Kinderarzt Dr. Stefan Trapp, Professor Gerlach und der AOK-Vorstandsvorsitzende Olaf Woggan einig. Mit dem Bremer Hausarztvertrag – an dem derzeit über 80.000 AOK-Versicherte und 481 Hausärzte teilnehmen – sei die Versorgung verbessert worden, sagte Woggan. Unter anderem ist darin die gemeinsame Entscheidungsfindung zwischen Arzt und Patient (Shared-Decision-Making) verankert worden, die eine bessere Information und bessere Therapietreue der Patienten zum Ziel hat. Das Angebot ist bundesweit einmalig – ähnlich wie das Bremer Arzneimittelregister, das die Hausärzte bei der Auswahl der richtigen und passenden Medikamente unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Der „Brexit“ ist beschlossen: Am 31. Januar 2020 verlässt Großbritannien die Europäische Union. Das ändert sich für gesetzlich Krankenversicherte.
Mehr erfahren
Wissen als bester Schutz vor Corona – die AOK an Ihrer Seite
Mehr erfahren
Die Grippewelle hat in Deutschland im Januar 2020 begonnen, aber – auch jetzt kann eine Grippeimpfung noch helfen.
Mehr erfahren

Kontakt zu meiner AOK Bremen/BremerhavenOrt/Kasse korrigieren

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite