Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

AOK-Neubau in Bremerhaven eröffnet

Bremerhaven, 29. Mai 2015. Verwaltungsrat und Vorstand der AOK Bremen/Bremerhaven, Bremens Gesundheitssenator Dr. Hermann Schulte-Sasse sowie Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz haben heute den Neubau der AOK-Hauptgeschäftsstelle in Bremerhaven offiziell eröffnet. Das markante Verwaltungsgebäude nach dem Entwurf des Berliner Architekten Max Dudler bietet 62 Büro-, Beratungs- und Sitzungsräume für rund 180 Beschäftigte von gleich zwei Krankenkassen – denn die AOK Niedersachsen ist als Mieter mit knapp 30 Mitarbeitern mit in den Neubau eingezogen. Diese Koexistenz ist bundesweit einmalig. In eineinhalb Jahren Bauzeit hat die AOK Bremen/Bremerhaven hier fast neun Millionen Euro komplett aus Eigenmitteln investiert.

Gebäude erhält Goldmedaille für nachhaltiges Bauen

In dem Dudler-Bau wurde großer Wert auf eine wirtschaftliche, nachhaltige und energieeffiziente Bauweise gelegt. Diese Anstrengungen honoriert die Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) jetzt mit der Goldmedaille – der ersten für ein Gebäude in Bremerhaven. Der AOK-Verwaltungsratsvorsitzende Wolfgang Söller prophezeite, dass die neue AOK-Zentrale in Bremerhaven zu einem Markenzeichen der Seestadt und des Stadtteils Geestemünde werde: „Ich finde, dass unsere Hauptgeschäftsstelle in die Zeit passt. Sie ist hanseatisch zurückhaltend und zukunftsweisend zugleich – genau das, was viele Menschen mit der AOK verbinden.“

AOK-Vorstandschef Olaf Woggan erklärte, dass man mit dem Neubau „nahezu eine Punktlandung“ hinbekommen habe, was die Baukosten und die Bauzeit betreffe. „Das gute Raumklima mit viel Tageslicht ermöglicht eine deutlich bessere Kundenberatung“, sagte er, „und die AOK-Beschäftigten profitieren von der guten Arbeitsatmosphäre in den hellen Räumen.“ Das passe nach seinen Worten hervorragend zu der Kundenorientierung und den hohen Servicezielen, die sich die Gesundheitskasse seit Jahren selbst setze. Außerdem ist das Gebäude barrierefrei und leicht für Gehbehinderte oder Rollstuhlfahrer zu erreichen.

„Klares Bekenntnis zum Standort Bremerhaven“

Oberbürgermeister Melf Grantz: „Mit dem Neubau der Hauptgeschäftsstelle erhält dieser markante Punkt im Stadtbild ein völlig neues Gesicht. Die Entscheidung der AOK Bremen/Bremerhaven, hier fast acht Millionen Euro zu investieren, ist ein sehr klares Bekenntnis zum Standort Bremerhaven und zum Stadtteil Geestemünde.“ In dem Gebäude würden viele Synergien genutzt, unter anderem durch die Kooperation mit der AOK Niedersachsen. Und nicht zuletzt setze die energieeffiziente Bauweise ein wichtiges Signal für das Profil Bremerhavens als Klimastadt.

Georg Schönborn, Architekt im Büro Max Dudler, hob hervor, dass „es einfach schön ist, für ein Unternehmen wie die AOK Bremen/Bremerhaven zu planen und zu bauen, das so beständig ist und so viel Sicherheit ausstrahlt. Das neue Haus reagiert sowohl auf die Urbanität der Stadt als auch auf den Hafen – und das beinhaltet Zeitlosigkeit“.