Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Bayern
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...
Seitenpfad

Sicher zur Schule: Wir helfen mit

Um Kinder auf ihrem Weg zur Schule für andere Verkehrsteilnehmer sichtbarer zu machen, statten wir 1674 Erstklässler von 37 Schulen aus den Landkreisen Altötting und Mühldorf mit reflektierenden Sicherheitsüberwürfen aus.

Sicherheit erhöhen

707 Schulwegunfälle passierten im Jahr 2018 auf Bayerns Straßen, 2019 waren es mit 649 deutlich weniger. Trotz der positiven Entwicklung bleibt es ein wichtiges Anliegen, die Schulwegsicherheit weiter zu verbessern. Fachleute sehen als besondere Gefahr das Überqueren einer Fahrbahn. Bei Dunkelheit und in der Dämmerung vergrößert sich das Unfallrisiko. Mit einer Warnweste oder Reflektoren kann man die Sichtbarkeit erhöhen und so das Unfallrisiko im Vergleich zu dunkler Kleidung halbieren.

Wir kooperieren bei der Aktion mit der Landesverkehrswacht Bayern. Gemeinsam haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Sicherheit im Straßenverkehr für Schulkinder zu erhöhen. „Wir freuen uns sehr, wenn unser Beitrag hilft, den Schulweg gerade für die kleinsten und schwächsten Teilnehmer am Straßenverkehr sicherer zu machen und die Zahl der Schulwegunfälle weiter zu senken“, so Direktor Andreas Santl. Helga Bauer-Hanauer, die Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Mühldorf, fügt hinzu: „Verkehrssicherheit fördern und Verkehrsunfälle vermeiden – das ist unser Anspruch und dazu tragen die Warnüberwürfe einen wesentlichen Teil bei“. Ihre Kollegin von der Kreisverkehrswacht Altötting-Burghausen ergänzt: „Kleinere Kinder können Gefahren im Straßenverkehr noch nicht so gut einschätzen. Darum kommt Autofahrern wie Radfahrern die Aufgabe zu, besonders achtsam zu sein. Die Sichtbarkeit aller Verkehrsteilnehmer ist dabei ein wichtiger Faktor.“

19 Schulen werden im Landkreis Mühldorf versorgt

Die offizielle Übergabe der 991 Warnüberwürfe für die 19 Schulen im Landkreis Mühldorf fand an der Grundschule Kraiburg statt. Landrat Maximilian Heimerl, Schulamtsdirektor Hans Wax und Harald Jungbauer von der Jugendverkehrsschule der Polizeiinspektion Waldkraiburg bedankten sich bei den Partnern für ihren Beitrag zu mehr Sicherheit der Kleinsten auf dem Schulweg. Besonders freuten sich Kraiburgs Bürgermeisterin Petra Jackl und der Rektor der dortigen Grundschule, Markus Blümel, über die 28 Warnwesten für ihre Erstklässler.

Im Landkreis Altötting sind 18 Schulen dabei

Im Landkreis Altötting wurden an der Fellermeier-Grundschule in Neuötting 683 Warnwesten für 18 Schulen offiziell übergeben. Heiko Schachtschabel, Rektor Max-Fellermeier-Schule, PHK Manfred Wasmeier, Jugendverkehrsschule Polizeiinspektion Altötting Alois Starflinger, Leiter unserer Geschäftsstelle in Altötting, und die Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Altötting-Burghausen, Gisela Kriegl trugen die Überwürfe schon mal zur Probe.

Informationen zur bayernweiten Aktion finden Sie hier.

Sicher zur Schule Gruppenbild vor Schule
Vorne v.l.: Im Beisein von Landrat Maximilian Heimerl übergaben Direktor Andreas Santl und Helga Bauer-Hanauer von der Kreisverkehrswacht Mühldorf 28 Sicherheitsüberwürfe an Rektor Markus Blümel. Mit dabei (hinten v.l.) Harald Jungbauer und Erich Gottwald von der Jugendverkehrsschule der PI Waldkraiburg, Bürgermeisterin Petra Jackl und Schulamtsdirektor Hans Wax.

Sicher zur Schule Gruppenbild vor Ampel
Von links nach rechts: Heiko Schachtschabel, Rektor Max-Fellermeier-Schule, PHK Manfred Wasmeier, Jugendverkehrsschule Polizeiinspektion Altötting, Alois Starflinger , AOK Altötting, Gisela Kriegl, Kreisverkehrswacht Altötting-Burghausen

Das könnte Sie auch interessieren

So meisterst du jede Prüfung ohne Blackout.
Mehr erfahren
Wie viel Zeit mit Fernseher, Computer und Handy ist für Kinder sinnvoll? Einige Tipps finden Sie hier.
Mehr erfahren
Wolltest du schon immer mal einen Blick in deinen Körper werfen? Unsere Organe erfüllen dort spannende Aufgaben.
Mehr erfahren

Kontakt zu meiner AOK BayernOrt/Kasse ändern

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite