Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Mutterpass

Der Mutterpass ist das wichtigste Dokument in der Schwangerschaft. Er enthält relevante Untersuchungsergebnisse des Frauenarztes und der Hebamme.

Der wichtigste Pass für werdende Mütter

Sobald der Frauenarzt die Schwangerschaft festgestellt hat, händigt er den Mutterpass aus. Das Dokument füllt sich im Laufe der Schwangerschaft mit allen wichtigen Informationen, die im Notfall ein anderer Arzt für eine Behandlung benötigt.

Alle Infos auf einen Blick

Im Mutterpass finden Sie Daten zu Ihrer Gesundheit. Diese werden beim Eingangs-Check zu Beginn der Schwangerschaft und während der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen ermittelt. Die Kosten dafür übernimmt die AOK.

Zu Beginn der Schwangerschaft werden folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Bestimmung der Blutgruppe und des Rhesusfaktors, Ÿ 
  • Antikörper-Suchtest bei rhesusnegativen Schwangeren, Ÿ 
  • Rötelntest, wenn kein Impfschutz besteht, Ÿ 
  • Hepatitistest, Ÿ 
  • Suche nach Syphiliserregern, Ÿ 
  • Test auf Chlamydieninfektion Ÿ 
  • und Toxoplasmosetest bei Infektionsverdacht.

Schwangerschafts-Vorsorge

Ihr Arzt nimmt alle vier Wochen eine Gewichtsmessung, Herztonkontrolle und Bestimmung des Hämoglobingehalts im Blut vor. Pro Schwangerschaftsdrittel ist routinemäßig auch eine Ultraschalluntersuchung vorgesehen. Je nach Befund oder falls spezifische Probleme diagnostiziert werden, sind darüber hinaus weitere Ultraschalluntersuchungen möglich. In den letzten beiden Schwangerschaftsmonaten werden die Vorsorgeuntersuchungen alle 14 Tage durchgeführt. Der Arzt bestimmt die Position des Kindes und den Stand der Gebärmutter. Dafür ist eine Ultraschalluntersuchung zwischen der 29. und 32. Schwangerschaftswoche vorgesehen. Ab der 36. Woche sind weitere Ultraschalluntersuchungen möglich, wenn der Arzt eine falsche Kindslage vermutet. Auch dies zahlt die AOK.

Mutterpass immer dabei haben

Während der Schwangerschaft sollte die Frau den Mutterpass stets bei sich tragen. Später empfiehlt es sich, das Dokument aufzubewahren. Es kann unter Umständen für künftige Schwangerschaften hilfreich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Bis auf wenige Ausnahmen gelten für Schwangere die gleichen Empfehlungen wie für Nicht-Schwangere.
Mehr erfahren
Die AOK gibt Tipps zu Rückbildungsübungen und übernimmt die Kosten für einen entsprechenden Kurs.
Mehr erfahren
Auf rohen Fisch, rohes Fleisch oder Milchprodukte aus Rohmilch sollten Schwangere verzichten. Alkohol ist tabu.
Mehr erfahren
Bitte wählen Sie eine AOK oder geben Sie eine Postleitzahl ein.
Meine AOK vor Ort

Persönlich und nah mit unseren Geschäftsstellen

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Arztterminservice
Zweitmeinungsservice