Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Krankengeld

Krankengeld wird in der Regel gezahlt, wenn Sie länger als sechs Wochen arbeitsunfähig erkrankt sind. Die AOK berät Sie gern individuell. Hier die wichtigsten allgemeinen Informationen.

In wenigen Schritten zum Krankengeld

  • Ihr persönlicher AOK-Ansprechpartner lädt Sie zu einem Beratungsgespräch ein. Er unterstützt Sie beim Ausfüllen der nötigen Unterlagen.
  • Ihr Arzt bestätigt Ihnen, wie lange Sie voraussichtlich arbeitsunfähig sind. Diese Bescheinigung benötigen wir für die Zahlung des Krankengeldes.
  • Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, überweisen wir Ihnen das Krankengeld umgehend. 

Ab 1. Januar 2016 gilt die neue Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Bisher galt die Bescheinigung, so lange Sie Ihr Gehalt vom Arbeitgeber bekamen. Jetzt gilt sie für die gesamte Dauer Ihrer Arbeitsunfähigkeit, also auch während Sie von uns Krankengeld erhalten. Die Bescheinigung besteht aus drei Ausfertigungen:

  • Zur Vorlage bei Ihrem Arbeitgeber (ohne die Diagnose)
  • Zur Abgabe bei Ihrer AOK für die Auszahlung des Krankengeldes
  • Für Sie selbst, mit Angaben zur Diagnose.

So zahlen wir Ihr Krankengeld

Beim Krankengeld zählen die Kalendertage. Erhalten Sie für einen ganzen Kalendermonat Krankengeld, wird es für 30 Tage ausgezahlt, unabhängig davon, ob der Monat 28, 29, 30 oder 31 Tage hat.
Das Krankengeld wird immer rückwirkend gezahlt – bis zu dem Tag, an dem Sie bei Ihrem Arzt in der Praxis waren und er die Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat.

So lange bekommen Sie Krankengeld

Krankengeld wird wegen derselben Krankheit für längstens eineinhalb Jahre innerhalb von drei Jahren gezahlt – gerechnet vom Beginn der Arbeitsunfähigkeit. Sollte während dieser Zeit eine weitere Krankheit hinzukommen, verlängert sich dadurch Ihr Anspruch nicht. Erhalten Sie eine Rente, entfällt Ihr Krankengeld ganz oder teilweise.

So hoch ist Ihr Krankengeld

Die Höhe des kalendertäglichen Krankengeldes richtet sich nach Ihrem regelmäßigen Einkommen. Im Allgemeinen sind das 70 Prozent vom Brutto, jedoch höchstens 90 Prozent vom Netto.

Mehr Infos zum Krankengeld für Arbeitnehmer

Erhalten Sie Arbeitslosengeld I, zahlt es Ihnen die Agentur für Arbeit bei einer Erkrankung bis zu sechs Wochen weiter. Danach können Sie Krankengeld in Höhe des Arbeitslosengeldes erhalten.

Mehr Infos zum Krankengeld  für Bezieher von Arbeitslosengeld I

Selbstständige und Freiberufler, die freiwillig bei der AOK versichert sind, können sich für das Krankengeld ab der 7. Woche entscheiden.

Mehr Infos zum Krankengeld für Selbstständige

Sind Sie als Künstler oder Publizist in der Künstlersozialkasse (KSK) versichert, zahlen wir Ihnen ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit Krankengeld.

Mehr Infos zum Krankengeld für Künstler und Publizisten

Wir beraten Sie individuell

Bei der AOK ist die persönliche Beratung zum Krankengeld ganz selbstverständlich Teil unseres Services. Inzwischen ist dieser Service sogar für alle gesetzlichen Krankenkassen Pflicht, bedarf aber Ihrer Zustimmung. Die Beratung hat für Sie viele Vorteile, denn Ihr persönlicher Berater

  • betreut Sie während Ihrer Arbeitsunfähigkeit individuell und umfassend,
  • erklärt Ihnen, worauf Sie bei der Beantragung von Krankengeld achten müssen, und unterstützt Sie bei den Formalitäten,
  • hilft Ihnen bei der Vereinbarung erforderlicher Behandlungstermine,
  • unterstützt Sie bei der stufenweisen Wiedereingliederung in den Arbeitsalltag,
  • berät Sie beim Ausfüllen notwendiger Anträge, beispielsweise für Reha-Maßnahmen und
  • steht für Ihre Fragen gern zur Verfügung.

Krankengeld FAQ's

Beziehen Sie während Ihrer Erkrankung bestimmte andere Geldleistungen, ruht Ihr Anspruch auf Krankengeld. Dazu zählen unter anderem:

  • Entgeltfortzahlung Ihres Arbeitgebers
  • Arbeitslosengeld
  • Mutterschaftsgeld
  • Übergangsgeld
  • Kurzarbeitergeld und
  • Versorgungskrankengeld.

Der Krankengeldanspruch ruht außerdem,

  • wenn Sie Ihre Arbeitsunfähigkeit der Krankenkasse nicht spätestens innerhalb einer Woche gemeldet haben oder
  • wenn Sie während Ihrer Arbeitsunfähigkeit eine Urlaubsreise ins Ausland ohne vorherige Zustimmung der Krankenkasse antreten.

Achten Sie bitte darauf, uns Ihre Arbeitsunfähigkeit rechtzeitig zu melden. Auch wenn Sie eine Reise antreten möchten oder sich Ihre persönliche Situation ändert, sprechen Sie uns an.

Die AOK unterstützt Sie bei einer stufenweisen Wiedereingliederung in Ihren Beruf und arbeitet dabei eng mit Ihnen, Ihrem Arzt und Ihrem Arbeitgeber zusammen.
So könnten Sie beispielsweise statt wie bisher acht Stunden zunächst nur vier Stunden täglich arbeiten. In dieser Zeit zahlen wir Ihr Krankengeld weiter. Soweit Ihr Arbeitgeber Ihnen Gehalt zahlt, verringert sich das Krankengeld.

Ziel einer medizinischen Rehabilitation ist die dauerhafte Wiedereingliederung ins Arbeitsleben nach einer schweren Erkrankung oder Operation. Die Rehabilitation kann ambulant oder auch stationär erfolgen. Für Arbeitnehmer bietet sich in vielen Fällen ergänzend eine stufenweise Wiedereingliederung in den Beruf an.

Für Rehabilitationsmaßnahmen ist die Rentenversicherung zuständig. Sie trägt in der Regel auch die Kosten. Wir unterstützen Sie bei der Beantragung einer Maßnahme und klären gegebenenfalls offene Fragen mit dem zuständigen Leistungsträger.

Nehmen Sie im Laufe der Krankengeldzahlung an einer medizinischen Reha-Maßnahme der Rentenversicherung teil, brauchen Sie den täglichen Zuzahlungsbetrag von zehn Euro für den Aufenthalt nicht zu zahlen.

Sie beziehen eine Rente und arbeiten zusätzlich? Dann können Sie – je nach Rentenart – trotzdem Krankengeld erhalten. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern.

Sie erhalten Krankengeld und bekommen währenddessen eine Rente zugebilligt? Dann wird das Krankengeld gekürzt oder es entfällt. Dies gilt auch für ausländische Renten und vergleichbare Leistungen.

Bei einigen Rentenarten verringert sich die Krankengeldhöhe um den Betrag der Rente, zum Beispiel bei

  • Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung
  • Rente wegen Berufsunfähigkeit
  • Teilrente wegen Alters.

Sie haben keinen Anspruch auf Krankengeld, wenn Sie eine der folgenden Leistungen erhalten:

  • Vollrente wegen Alters
  • Rente wegen voller Erwerbsminderung
  • Rente wegen Erwerbsunfähigkeit
  • Vorruhestandsgeld oder Ruhegehalt.

Ihr Krankengeldanspruch endet in diesem Fall einen Tag, bevor die Rente beginnt.

Weitere Leistungen der AOK

Die AOK fördert die betriebliche Gesundheit und damit gesunde sowie erfolgreiche Mitarbeiter.
Mehr erfahren
Arbeitnehmern, die länger als sechs Wochen arbeitsunfähig sind, zahlt die AOK in der Regel Krankengeld.
Mehr erfahren
Wenn ein Kind erkrankt und Mutter oder Vater zu Hause bleiben muss, zahlt die AOK Krankengeld für die Betreuung des Kindes.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Die AOK-App „Abnehmen mit Genuss im Job“ unterstützt beim Abnehmen.
Mehr erfahren
Pflege und Beruf vereinbaren. Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten das Pflegezeitgesetz Ihnen bietet.
Mehr erfahren
Bitte wählen Sie eine AOK oder geben Sie eine Postleitzahl ein.
Meine AOK vor Ort

Persönlich und nah mit unseren Geschäftsstellen

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Arztterminservice
Zweitmeinungsservice