Fachportal für Leistungserbringer
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Leichte Sprache Gebärdensprache
Alle Berufsfelder
Kontakt zur AOK

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um passende Informationen zu erhalten.

AOK/Region wählen
Berufsfeld: Pflege Ändern Gewähltes Berufsfeld: Pflege Zurück zur Übersicht

11.02.2022 PRO DIALOG: Hilfe bei chronischen Wunden

News Pflege

Ob diabetischer Fuß oder Druckgeschwür: Chronische Wunden sind ein ernst zu nehmendes Problem. Bei der AOK Baden-Württemberg unterstützen zertifizierte Wundmanagerinnen den Behandlungsprozess. Auch als Ansprechpartnerinnen für Ärzte.

© AOK-Mediendienst / Jochen Tack

Folgen von chronischen Wunden

Laut Bundesverband der Deutschen Chirurgen gibt es in Deutschland etwa 2,7 Millionen Menschen mit chronischen Wunden. Betroffene Patientinnen und Patienten sind oft nicht nur körperlich, sondern auch in ihrer Selbstständigkeit und in ihrem sozialen Leben eingeschränkt.

Dabei können unter anderem Symptome wie Niedergeschlagenheit, Appetitlosigkeit oder Schlafstörungen auftreten, die auch ein Hinweis auf die Entstehung einer behandlungsbedürftigen Depression sein können. Um die Lebensqualität dieser Menschen zu verbessern, kommt der Versorgung von chronischen und schwer heilenden Wunden eine besondere Bedeutung zu.

Teamwork gefragt

Erforderlich für eine patientenorientierte, wirtschaftliche und leitliniengerechte Versorgung ist ein hohes Maß an fachlicher Kompetenz und eine enge interprofessionelle Zusammenarbeit. Nur so kann nach Worten von Sabine Kuhn eine fachgerechte Wundversorgung gelingen.

Kuhn ist Spezialistin für Häusliche Krankenpflege bei der AOK Baden-Württemberg. Die Krankenkasse im Südwesten Deutschlands setzt auf zertifizierte Wundexpertinnen, die den Behandlungsprozess unterstützen. „Besonders wichtig ist uns für die Versorgung der Betroffenen in der häuslichen Krankenpflege das Zusammenspiel zwischen Ärzten, Patienten und Pflegediensten“, erläutert Kuhn.

Die Wundexpertinnen der AOK Baden-Württemberg stehen Ärzten sowie Versicherten auf Wunsch beratend zur Seite und unterstützen damit eine enge interprofessionelle Zusammenarbeit. Damit das gelingt, werden außerdem spezialisierte Pflegefachkräfte, Fachkräfte aus den Bereichen der Orthopädietechnik und Podologie sowie andere Fachpraxen einbezogen.

Auch Stefan Bahr vom Therapiezentrum Chronische Wunden Ortenau (TCW) betont, dass bei der Behandlung schwer heilender Wunden „eine fachübergreifende Zusammenarbeit aller am Behandlungsprozess Beteiligten wichtig“ ist. Das TCW ist eines von rund dreißig Zentren in Deutschland, die sich auf die Behandlung von chronischen Wunden spezialisiert haben.

30 Expertinnen schon am Start

Viele der 30 Wundexpertinnen der AOK Baden-Württemberg haben sich dort ausbilden und von der Initiative chronische Wunden (ICW) zertifizieren lassen.

„Der Begriff der Wundexpertin ist nicht geschützt, allerdings haben unsere Wundmanagerinnen eine umfangreiche Weiterbildung absolviert“, erläutert Kuhn. So umfasst das Basisseminar „Wundexperte ICW“ 56 Stunden Lehre plus 16 Stunden Hospitation sowie einen Leistungsnachweis. Die Absolventen erlangen so „aktuelles Fachwissen in der phasengerechten Wundversorgung“. Zu den Inhalten der Weiterbildung gehören Informationen rund um die Haut und deren Pflege, über Wundarten und deren Heilung, über Schmerz, Hygiene, Wundbeurteilung und Dokumentation. Auch Wissen zum Expertenstandard „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“ sowie über die Prophylaxe und Behandlung eines Unterschenkelgeschwürs, eines diabetischen Fußsyndroms oder eines Dekubitus wird bei der Weiterbildung vermittelt.

Zertifizierte Fortbildung

Ferner stehen Themen wie Fallmanagement, Finanzierung der Wundversorgung, Recht, Edukation oder Ernährung auf dem Stundenplan. Das vom TÜV Rheinland vergebene Zertifikat ist fünf Jahre lang gültig und kann durch das jährliche Sammeln von Fortbildungspunkten erneuert werden. So sind die Wundmanagerinnen mit ihrem Expertenwissen immer auf dem neuesten Stand.

„Unser Angebot der Unterstützung durch die Wundmanagerinnen im Bereich der Häuslichen Krankenpflege wird gut angenommen“, freut sich Sabine Kuhn. „Alle – und vor allem die Patienten – profitieren davon, dass wir in unseren Kompetenzzentren diese Kontinuität bei den Ansprechpartnerinnen bieten. Das erleichtert das nötige Zusammenspiel etwa mit Ärzten und mit Pflegediensten. Das ist Vertrauen, das über lange Zeit aufgebaut wurde.“

Checkliste Pflege

Was macht einen guten Pflegedienst aus und wo finden Menschen mit Pflegebedarf einen Anbieter, der zu ihren Bedürfnissen passt? 

Die aktuelle Ausgabe als PDF

Lesen Sie jetzt die gesamte Ausgabe von PRO DIALOG

PRO DIALOG vom 11.02.2022

Ob diabetischer Fuß oder Druckgeschwür: Chronische Wunden sind ein ernst zu nehmendes Problem. Bei der AOK Baden-Württemberg unterstützen zertifizierte Wundmanagerinnen den Behandlungsprozess.

Newsletter für Ärzte und Praxisteams

Kooperation von AOK und Ärzte Zeitung

Die AOK-Sonderseiten mit dem Titel „PRO DIALOG“ erscheinen alle 14 Tage freitags in der Ärzte Zeitung. Ziel der Kooperation ist es, Ärzte und Praxisteams aktuell über Projekte, Publikationen und Positionen der AOK zu informieren. Mit diesem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe mehr. 

Ein Arzt liest etwas auf einem Tablet. Teaser für den Newsletter PRO DIALOG

Ansprechpartner finden

Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

Zur Ansprechpartnersuche

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

Zu den Kontaktangeboten

Besuchen Sie uns auf unseren sozialen Netzwerken: