Fachportal für Leistungserbringer
Alle Berufsfelder
Angebote anzeigen für: Fachportal für Leistungserbringer
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Berufsfeld: Krankenhaus Ändern Gewähltes Berufsfeld: Krankenhaus Berufsfeld ändern

Grundlagen des Entlassmanagements Rehabilitation

Leistungen im Rahmen des Entlassmanagements werden vom behandelnden Arzt der Rehabilitationseinrichtung verordnet. Einige Leistungen müssen bei der Kranken- oder Pflegekasse beantragt und von ihr genehmigt werden.

Grundlagen des Entlassmanagements

Stationäre Rehabilitationseinrichtungen müssen seit 1. August 2019 Patienten, die sie stationär behandeln, ein standardisiertes Entlassmanagement anbieten. Für die Notwendigkeit ist der individuelle Bedarf des Patienten entscheidend.

Der am 1. Februar 2019 in Kraft getretene Rahmenvertrag Entlassmanagement-Reha gilt ausschließlich für Rehabilitanden der gesetzlichen Krankenversicherung und nur für den Bereich der stationären Rehabilitation. Die Rehabilitanden der Deutschen Rentenversicherung und die Rehabilitanden in ambulanten Einrichtungen bleiben von dieser Regelung unberührt.

Im Rahmen des Entlassmanagements stimmen die behandelnden Ärzte in der Rehabilitationseinrichtung die erforderliche medizinische und pflegerische Versorgung ab und erstellen einen Versorgungsplan. Notwendige Maßnahmen werden bereits während der stationären Rehabilitation eingeleitet. Die Krankenkassen beziehungsweise Pflegekassen sind zur Unterstützung verpflichtet, wenn die Rehabilitationseinrichtungen auf sie zukommen. Ziel ist eine lückenlose Versorgung der Patienten und die strukturierte, sichere Überleitung in den ambulanten Sektor einschließlich der erforderlichen Informationen.

Aus Gründen des Datenschutzes ist eine Einwilligungserklärung des Patienten erforderlich.

Leistungen im Rahmen des Entlassmanagements

Für alle Leistungen im Rahmen des Entlassmanagements Rehabilitation wie die Verordnung von Arzneimitteln, häuslicher Krankenpflege, Soziotherapie, Heilmitteln und Hilfsmitteln und zum Ausstellen von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sind die Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) anzuwenden.

Voraussetzungen für die Verordnung von Leistungen im Rahmen des Entlassmanagements Rehabilitation

  • Ausstellung der Verordnung muss vollständig und korrekt vorgenommen werden. Unrichtige oder unvollständig ausgestellte Verordnungen können von den Leistungserbringern zurückgewiesen werden.
  • Vordruckmuster erhalten das einstellige Kennzeichen "4" an der 30. Stelle der Zeile 6 des Personalienfeldes.
  • Die Rehaeinrichtung erhält für das Entlassmanagement auf Antrag von der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung eine versorgungsspezifische Betriebsstätten-Nummer (75-er BSNR); diese wird bei der Verordnung von Leistungen und Arzneimitteln verwendet.
  • Bis zur Einführung einer lebenslangen Krankenhaus-Arzt-Nummer wird auf den Verordnungsmustern eine 9-stellige Pseudo-Arzt-Nummer (4444444*xx) verwendet. *xx = 2-stelliger Fachgruppenschlüssel. Die lebenlange Krankenhaus-Arzt-Nummer kann ab sofort bei der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung beantragt werden.

Nächster Artikel

Grundlagen des Entlassmanagements RehabilitationVerordnungen und Anträge im Entlassmanagement Rehabilitation
Zurück zum Thema

Kontakt zur AOK

Ansprechpartner finden

Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

Zur Ansprechpartnersuche

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

Zu den Kontaktangeboten