Expertenforum - Werkstudent mit Fußballvertragsspieler-Vertrag

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Werkstudent mit Fußballvertragsspieler-Vertrag

    Hallo,


    wir haben einen Werkstudenten eingestellt, der in der 3. Liga Fußball spielt und dafür ein monatliches Entgelt von 251,- € erhält, das, soweit es seine Aufwendungen überschreitet, versteuert und verbeitragt wird. Bevor wir den Vertrag sahen, waren wir davon ausgegangen, dass es sich bei dem Geld, das unser Mitarbeiter bekommt, um eine reine Aufwandsentschädigung handelt, de scheint aber nicht unbedingt so zu sein. Nun meine Frage: Wenn tatsächlich und Steuern und Sozialversicherungsbeiträge anfallen, ich also nicht mehr von einer Aufwandsentschädigung sprechen kann, muss ich dann von einem Arbeitsvertrag ausgehen und die wöchentlichen Trainings- und Spielstunden als Arbeitszeit bewerten und entsprechend seine Arbeitszeit bei uns soweit reduzieren, dass während der Vorlesungszeit die maximal 20 Std./Woche nicht überschritten werden?

     

  • 02
    RE: Werkstudent mit Fußballvertragsspieler-Vertrag

    Guten Tag,
     
    der Deutsche Fußball-Bund regelt den Fußballspielerstatus konkret in § 8 der DFB-Spielordnung. Dabei wird zwischen Amateuren, Vertrags- und Lizenzspielern unterschieden. Im Gegensatz zu den in § 8 Nr. 1 der DFB-Spielordnung bezeichneten Amateuren, die nicht mehr als 249,99 Euro im Monat erhalten dürfen, ist ein Vertragsspieler ein Fußballspieler, der neben seiner Vereinsmitgliedschaft auch einen schriftlichen Vertrag mit seinem Verein abgeschlossen hat und über seine nachgewiesenen Auslagen hinaus eine Vergütung und andere geldwerte Vorteile von mindestens 250,00 Euro im Monat erhält (§ 8 Nr. 2 DFB-Spielordnung).
     
    Unabhängig von den Verbandsregularien muss durch den Verein mit Vertragsbeginn eine steuer- und sozialversicherungsrechtliche Anmeldung bei den entsprechenden Institutionen erfolgen. Bei einer monatlichen Vergütung von bis zu 450,00 Euro (ab 01.10.2022 520 Euro) erfolgt die Anmeldung über die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, die sogenannte Mini-Job-Zentrale. Bei einem monatlichen Entgelt oberhalb der Geringfügigkeitsgrenze  ist der Vertragsspieler bei seiner entsprechenden Krankenkasse anzumelden.
    Der Vertragsfußballer in ihrem Fall ist als Arbeitnehmer/Beschäftigter des Vereins zu bewerten.
     
    Bei Studierenden, die mehrere Beschäftigungen nebeneinander ausüben, ist zunächst zu prüfen, ob die Person ihrem Erscheinungsbild nach als „ordentlicher Studierender“ oder als „Arbeitnehmer“ anzusehen ist. 
    Beträgt die wöchentliche Arbeitszeit nicht mehr als 20 Stunden, besteht Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherungsfreiheit, unabhängig davon, ob es sich um eine oder mehrere befristete oder unbefristete Beschäftigung(en) handelt; die Höhe des Arbeitsentgelts ist für die Annahme der Versicherungsfreiheit ohne Bedeutung.
     
    Die wöchentlichen Arbeitszeiten von nebeneinander ausgeübten Beschäftigungen sind zusammenzurechnen. Ergibt die Zusammenrechnung, dass die wöchentlichen Arbeitszeiten insgesamt mehr als 20 Stunden betragen, ist nicht mehr vom Erscheinungsbild eines ordentlichen Studierenden auszugehen.
     
    Bei nebeneinander ausgeübten Beschäftigungen ist zu prüfen, ob bei der Beschäftigung im Fußballverein die Merkmale einer geringfügigen Beschäftigung vorliegen. Die Arbeitszeit bei einer Beschäftigung im Rahmen der 20-Wochenstunden-Grenze kann allerdings während der Vorlesungszeit auf über 20 Wochenstunden ausgeweitet werden. Dies setzt jedoch voraus, dass es sich um eine im Voraus befristete Zeit handelt. Des Weiteren darf das Überschreiten der 20-Wochenstunden-Grenze nur durch Beschäftigungszeiten am Wochenende oder in den Abend- und Nachtstunden erfolgen. Dabei dürfen diese Beschäftigungszeiten im Laufe eines Jahres 26 Wochen nicht überschreiten.
     
    Der Studierende hat seinen Arbeitgebern gegenüber die erforderlichen Angaben zu machen, die diese für eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung benötigen. Hierzu gehört auch die Angabe der wöchentlichen Arbeitszeit bei einem anderen Arbeitgeber.

    Wir unterstellen, dass der Vertrag mit dem Verein nicht befristet ist, so dass wir empfehlen, die Stundenzahl in ihrem Unternehmen anzupassen, dass die 20-Stunden-Grenze nicht überschritten wird. Werden die 20 Stunden überschritten, liegt keine Werkstudententätigkeit mehr vor.
     
    Verbindlich kann die zuständige Krankenkasse des Studenten - unter Vorlage aller relevanten Arbeitsvertragsunterlagen -  eine sozialversicherungsrechtlich Beurteilung  vornehmen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

  • 03
    RE: Werkstudent mit Fußballvertragsspieler-Vertrag

    Vielen Dank!

    Noch eine Frage habe ich dazu: Sie schreiben, dass Beschäftigungszeiten auch in den Abendstunden nicht angerechnet werden dürfen, bisher kannte ich nur , die auch von Ihnen aufgeführten Nacht- und Wochenendstunden. Ab wann beginnen denn Abendstunden so ungefähr bzw. auf welche Uhrzeiten wurde sich da geeinigt? Ich frage deshalb, da die Trainingszeiten unseres Studenten von 19:00 - 20:30 bzw. 19:30 - 22:00 Uhr sind. Zählen diese Uhrzeiten schon zur Abendzeit und ich muss sie bei der Berechnung der wöchentlichen Arbeitszeit nicht berücksichtigen oder finden die Trainings zu früh statt und ich berücksichtige die Zeiten bei der Addition der Arbeitszeiten?


     

  • 04
    RE: Werkstudent mit Fußballvertragsspieler-Vertrag

    Guten Tag,
     
    In Deutschland wird der Zeitraum von 18 bis 24 Uhr als Abendstunden gewertet und kann die wöchentlichen Arbeitsstunden des Studierenden erhöhen, ohne ggf. den Status des ordentlich Studierenden zu gefährden.
     
    Es ist allerdings die 26-Wochen-Regelung für die Befreiung von der Versicherungspflicht als Werkstudent zu beachten.

    Dementsprechend kann bei Beschäftigungen am Wochenende sowie in den Abend- und Nachtstunden Versicherungsfreiheit aufgrund des Werkstudentenprivilegs auch bei einer Wochenarbeitszeit von mehr als 20 Stunden in Betracht kommen, vorausgesetzt, dass Zeit und Arbeitskraft des Studenten überwiegend durch das Studium in Anspruch genommen werden (Urteil des BSG vom 22.02.1980 - 12 RK 34/79 -, USK 8053).
    Vom Erscheinungsbild eines Studenten ist jedoch nicht mehr auszugehen, wenn eine derartige Beschäftigung mit einer Wochenarbeitszeit von mehr als 20 Stunden ohne zeitliche Befristung ausgeübt wird oder auf einen Zeitraum von mehr als 26 Wochen befristet ist; in diesen Fällen tritt die Zugehörigkeit zum Kreis der Beschäftigten in den Vordergrund.

    Entscheidend in ihrem Fall ist die unbefristete Beschäftigung als Vertragsfussballer, so dass die 26-Wochen-Regelung keine Anwendung findet.

    Wir empfehlen Ihnen die versicherungsrechtliche Beurteilung mit der zuständigen Krankenkasse abzustimmen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

  • 05
    RE: Werkstudent mit Fußballvertragsspieler-Vertrag

    Danke!

  • 06
    RE: Werkstudent mit Fußballvertragsspieler-Vertrag

    Entschuldigung, ich habe doch noch eine Frage: Die Spielzeiten muss ich ja -wenn ich Sie richtig verstanden habe- auch als Arbeitszeit werten. Was aber ist mit der Hin- und Rückfahrt zum Spielort, wenn ein Auswärtsspiel ansteht? Ist das als Wege- oder Reisezeit (= Arbeitszeit) zu werten?

    Und noch eine entscheidende ;-) Abschlussfrage (falls dieser andere Fall mal auf uns zukommen sollte) : Sollte ein Spieler nur eine Aufwandsentschädigung (statt Vergütung) bekommen, müssen wir seine Trainings- und Spielzeiten nicht auf unsere Arbeitszeiten anrechnen, oder?


    Vielen Dank nochmal!



     

  • 07
    RE: Werkstudent mit Fußballvertragsspieler-Vertrag

    Guten Tag,
     
    Ihre Frage bezüglich der Beurteilung der Reisezeiten betrifft Regelungen des Arbeitsvertrages. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir in diesem Forum zu Fragen des Arbeits- und/oder Privatrechts keine Stellungnahme abgeben können. Antworten auf arbeitsrechtliche Fragen erhalten Sie u. a. von Arbeitgeberverbänden, Kammern (Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer) sowie Fachanwälten für Arbeitsrecht- und Privatrecht
     
    Besteht arbeitsrechtlich ein Anspruch auf Vergütung der Reisezeit, so sind diese Stunden entsprechend in der Werkstudentenregelung zu berücksichtigen.
     
    Bei Spielern, welche lediglich eine Aufwandsentschädigung erhalten liegt kein Beschäftigungsverhältnis vor. Die Anzahl der Stunden sind in diesem Fall unerheblich.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

  • 08
    RE: Werkstudent mit Fußballvertragsspieler-Vertrag

    Danke. :-)

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.