Expertenforum - Werkstudent Minijob ?

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Werkstudent Minijob ?

    Hallo,

    wir haben eine Werkstudentin seit 24.10.2022 beschäftigt. Vertraglich ist geregelt, dass sie 20 Stunden pro Woche arbeitet und somit über 520.-- Euro verdient und dann nur in der Rente versicherungspflichtig ist. Nun hat sie im November über 520.-- Euro verdient, allerdings im Dezember unter 520.-- Euro. Wenn es nun immer wieder solche Schwankungen gibt, d.h. sie immer wieder mal 520.-- Euro oder weniger verdient, muss man sie dann jedes mal wieder abmelden und als Minijob anmelden?

    Vielen Dank für Ihre Antwort.

  • 02
    RE: Werkstudent Minijob ?


    Guten Tag,
     
    das Werkstudentenprivileg findet nur Anwendung, wenn keine geringfügig entlohnte Beschäftigung vorliegt.
     
    Zur Beurteilung der geringfügig entlohnten Beschäftigung ist das regelmäßige Arbeitsentgelt nach denselben Grundsätzen zu ermitteln, die für die Schätzung des Jahresarbeitsentgelts in der Krankenversicherung bei schwankenden Bezügen gelten, und zwar bei
    ·         schwankender Höhe des Arbeitsentgelts und
    ·         in den Fällen, in denen bei Dauerarbeitsverhältnissen saisonbedingt unterschiedliche Arbeitsentgelte erzielt werden.
    Bei unvorhersehbar schwankender Höhe des Arbeitsentgelts und in den Fällen, in denen im Rahmen eines Dauerarbeitsverhältnisses saisonbedingt vorhersehbar unterschiedliche Arbeitsentgelte erzielt werden, ist der regelmäßige Betrag durch Schätzung bzw. durch eine Durchschnittsberechnung zu ermitteln.
    Eine aufgrund der Schätzung getroffene Feststellung bleibt für die Vergangenheit auch dann maßgebend, wenn sie infolge nicht sicher voraussehbarer Umstände mit den tatsächlichen Arbeitsentgelten aus der Beschäftigung später nicht übereinstimmt. Sobald sich abzeichnet, dass die Schätzung den tatsächlichen Verhältnissen nicht entspricht, ist diese für die Zukunft zu korrigieren.
     
    In Ihrem Sachverhalt ist deshalb eine vorausschauende Jahresschätzung ab Beschäftigungsbeginn 24.10.2022 zu erstellen. Liegen die voraussichtlichen Einnahmen innerhalb der Grenzwerte für die geringfügig entlohnte Beschäftigung (6.240 Euro) ist eine Anmeldung bei der Minijob-Zentrale zu erstellen. Ergibt die Schätzung der schwankenden Bezüge eine Überschreitung des Jahreswertes liegt der Werkstudentenstatus vor. Eine kurzfristige Unter- oder Überschreitung des mtl. Grenzwertes der geringfügig entlohnten Beschäftigung führt somit nicht zu einer neuen versicherungsrechtlichen Bewertung. Lediglich bei dauerhafter Veränderung der Entgelte gegenüber dem Schätzwert ist ggf. eine neue versicherungsrechtliche Beurteilung für die Zukunft vorzunehmen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.