Expertenforum - Werkstudent ja oder nein

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Werkstudent ja oder nein

    Hallo Expertenteam,


    es geht hier um einen Studenten, Alter: 25 Jahre, Vollzeitstudium / Erststudium, ordentlich immatrikuliert.


    Die Immatrikulationsbescheinigung erhält neuerdings auch die generelle Studienzeit, diese ist bereits überschritten, da der Student sich im 13. Semester befindet.

    Generelle Regelstudienzeit: 7 Semester

    Individuelle Regelstudienzeit: 10 Semester (Erhöhung wegen Corona)


    Kann hier als Werkstudent abgerechnet werden (Arbeitszeit 15 Std. / Woche)?



    Danke für Ihre Hilfe

     

  • 02
    RE: Werkstudent ja oder nein

    Guten Tag,
     
    Voraussetzung für die Anwendung der Vorschriften über die Versicherungsfreiheit der von Studenten ausgeübten Beschäftigungen im Rahmen des „Werkstudentenprivilegs“ ist zunächst die Zugehörigkeit zum Personenkreis der ordentlichen Studierenden. Dies setzt voraus, dass eine wissenschaftliche Ausbildung in einem geordneten Studien- oder Ausbildungsgang erfolgt und der Student sich einer mit dem Studium in Verbindung stehenden oder darauf aufbauenden Ausbildungsregelung unterwirft.

    Zu den ordentlichen Studierenden gehören diejenigen, die an einer Hochschule oder einer der fachlichen Ausbildung dienenden Schule eingeschrieben (immatrikuliert) sind. Die Einschreibung bzw. Immatrikulation wird in der Regel mit der Immatrikulationsbescheinigung bestätigt.
     
    Sofern der betreffende Mitarbeiter die vorgenannten Regelungen dem Personenkreis der „ordentlichen Studierenden“ zuzuordnen sind und die wöchentliche Arbeitszeit die 20-Stunden-Grenze nicht überschreitet, kann er grundsätzlich als „Werkstudentin“ behandelt werden.
     
    Wir bitten um Verständnis, dass wir ohne die relevanten Unterlagen einsehen zu können, keine verbindliche Aussage treffen können. Wir empfehlen Ihnen, die zuständige Krankenkasse für eine verbindliche Beurteilung einzubinden.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

  • 03
    RE: Werkstudent ja oder nein

    Hallo Expertenteam,


    danke für Ihre Antwort.


    Bei der letzten Sozialversicherungsprüfung wurde das überschreiten der Regelstudienzeit (10 Semester), der Student befand sich im 15. Semester, vom Prüfer beanstandet. Alle anderen Kriterien eines ordentlich Studierenden (für die Abrechnung als Werkstudent) waren gegeben.


    Ich bin hier jetzt verunsichert, da in der Fachliteratur zu lesen ist, dass der Ausschluss von der Werkstudentenregelung für Studenten gilt, die mehr als 25 Fachsemester studieren.


    Nochmals vielen Dank


     

  • 04
    RE: Werkstudent ja oder nein

    Guten Tag,
     
    zum Personenkreis der ordentlich Studierenden im Rahmen des Werkstudentenprivilegs gehören alle Studenten, die an einer Hochschule oder einer der fachlichen Ausbildung dienenden Schule eingeschrieben sind und deren Zeit und Arbeitskraft überwiegend durch das Studium in Anspruch genommen werden.
     
    Bei beschäftigten Studenten mit einer ungewöhnlich langen Studiendauer wird allerdings von der widerlegbaren Vermutung ausgegangen, dass bei einer Studienzeit von mehr als 25 Fachsemestern je Studiengang das Studium nicht mehr im Vordergrund steht und deshalb Versicherungsfreiheit aufgrund des Werkstudentenprivilegs nicht weiter in Betracht kommt. Die Rechtsprechung unterstellt bei derart langer Studienzeit, dass kein ernsthafter Studierwille mehr vorliegt.
     
    Warum in Ihrem Fall der Prüfer die versicherungsrechtliche Beurteilung beanstandet hat, können wir Ihnen im Rahmen dieses Forums nicht beantworten. Wir empfehlen Ihnen ggf. nochmal Kontakt mit dem Prüfer aufzunehmen.
     
    Wir empfehlen Ihnen weiterhin Kontakt mit der zuständigen Krankenkasse aufzunehmen und unter Vorlage der Unterlagen eine rechtsverbindliche Beurteilung vornehmen zu lassen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.