Expertenforum - Werkstudent ins Ausland

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Werkstudent ins Ausland

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    wir haben eine Frage zu folgendem Sachverhalt: Eine Werkstudentin geht im Rahmen ihres Studiums für 4 Monate nach Finnland. Für ihren Arbeitgeber soll sie von dort aus im "Homeoffice online" arbeiten. Liegt eine Entsendung vor bzw. muss der Arbeitgeber eine A1-Bescheinigung ausstellen?


    Im Voraus vielen Dank für Ihre Rückmeldung!


    Mit freundlichen Grüßen

    Lara Wetzel

     

  • 02
    RE: Werkstudent ins Ausland

    Guten Tag,
     
    entscheidend dafür, ob für Arbeitnehmer die ausländischen oder die deutschen Rechtsvorschriften gelten, ist grundsätzlich in erster Linie der Ort, an dem die Arbeit tatsächlich ausgeübt wird. Dies gilt unabhängig davon, in welchem Staat der Arbeitnehmer wohnt.
    Auch der Firmensitz des Arbeitgebers ist in der Regel nicht von Bedeutung.

    Der Wohn- und Beschäftigungsort ist in Ihrem Beispielfall grundsätzlich in Deutschland und ein gelegentliches Arbeiten aus dem Ausland, hier das Homeoffice in Finnland, unterbricht die in Deutschland bestehende Sozialversicherungspflicht nicht. Wir empfehlen für den Zeitraum eine A1-Bescheinigung für die Studentin zu beantragen, da der Beschäftigungsort bzw. die Homeoffice-Tätigkeit in einem EU-Mitgliedsstaat für die vier Monate in Finnland sein wird und eine Doppelversicherung vermieden werden soll.
     
    Der Entsendezeitraum darf maximal 24 Monate andauern und muss im Vorfeld befristet sein. Im A1-Antrag bestätigt der Arbeitgeber, dass die Entgeltzahlung und auch das Weisungsrecht bei dem deutschen Arbeitgeber verbleibt, im Vorfeld für mindestens einen Monat die deutschen Rechtsvorschriften galten und der Arbeitnehmer keinen anderen Beschäftigten ablöst.

    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.