Expertenforum - Weiterbeschäftigung während der Mutterschutzfrist

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

  • 01
    Weiterbeschäftigung während der Mutterschutzfrist
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    bei einem unserer Mandanten stellt sich folgende Frage:
    Eine Mitarbeiterin (pflichtversichert in der Krankenversicherung) möchte während der Mutterschutzfrist von sechs Wochen vor der Entbindung in einer Teilzeit von 50 Prozent beim gleichen Arbeitgeber weiterarbeiten.

    1. Meines Wissens nach würde das Entgelt für die Teilzeitbeschäftigung auf das von der Krankenkasse auszuzahlende Mutterschaftsgeld angerechnet, so dass dieses u.U. entfallen würde. Ist das richtig?
    2. Welchen Einfluss hat das Entgelt für die Teilzeitarbeit auf die Höhe des Arbeitgeberzuschusses zum Mutterschaftsgeld?
    3. Gibt es bei dem Entgelt für die Teilzeitbeschäftigung Besonderheiten bzgl. der Beitragspflicht in der Sozialversicherung?

    Ich bedanke mich für Ihre Bemühungen und verbleibe

    mit freundlichen Grüßen

    Stefan Kühbeck
  • 02
    RE: Weiterbeschäftigung während der Mutterschutzfrist
    Hallo Herr Kühbeck,
     
    der Arbeitgeber darf eine schwangere Frau in den letzten sechs Wochen vor der Entbindung nicht beschäftigen (Schutzfrist vor der Entbindung), soweit sie sich nicht zur Arbeitsleistung ausdrücklich bereit erklärt (§ 3 Abs. 1 Satz 1 MuSchG).
    Somit besteht für die schwangere Frau die Möglichkeit, sich gegenüber ihrem Arbeitgeber ausdrücklich zur Arbeitsleistung bereit zu erklären. Diese Entscheidung kann sie jederzeit für die Zukunft widerrufen.
     
    Der Anspruch auf Mutterschaftsgeld ruht jedoch, soweit und solange die Arbeitnehmerin beitragspflichtiges Arbeitsentgelt erhält.
     
    Das aufgrund der freiwilligen Weiterarbeit (in Teilzeit) während der Mutterschutzfrist erzielte Arbeitsentgelt ist in der Sozialversicherung nach den „allgemein gültigen Regelungen“ zu verbeitragen.
     
    Bei der Beantwortung Ihrer Frage, welchen Einfluss das während der Teilzeitbeschäftigung erzielte Entgelt auf den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld hat, sind arbeitsrechtliche Regelungen betroffen.
    Wir bitten um Verständnis, dass wir arbeitsrechtliche Fragestellungen im Rahmen dieses Forums nicht beantworten können.
    Antworten auf arbeitsrechtliche Fragen erhalten Sie u.a. von Arbeitgeberverbänden, Kammern (Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammer) oder von Fachanwälten für Arbeitsrecht.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.