Expertenforum - Vorerkrankungszeiten bei Entgeltfortzahlung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Vorerkrankungszeiten bei Entgeltfortzahlung

    Guten Tag,

    ich möchte mich an die Anfrage von ierhardt am 22.08.22 ranhängen und die Frage erweitern.

    Wenn in den vorherigen 6 Monaten verschiedene AU-Fehlzeiten von 1 - 3 Tagen ohne AU-Bescheinigung angefallen sind (z.B. 10 Tage) und eine Prüfung auf evtl. anrechenbare Vorerkrankungszeiten ab 01.08. daher über die Krankenkasse für diese Zeiten nicht möglich ist, ist es rechtmäßig diese Zeiten als geleistete Entgeltfortzahlung von dem aktuellen Fortzahlungszeitraum abzuziehen (Unterstellen von Vorerkrankung)? Im Beispielfall würde die Entgeltfortzahlung bis zum 01.09.22 erfolgen. Vielen Dank für eine Antwort und freundliche Grüße

  • 02
    RE: Vorerkrankungszeiten bei Entgeltfortzahlung

    Sehr geehrter Fragesteller,


    vielen Dank für Ihre Frage.


    Wenn Sie Anhaltspunkte dafür haben, dass es sich bei den Krankheitszeiten in der Vergangenheit um dieselbe Vorerkrankung gehandelt hat, können diese Zeiten vom sechswöchigen Entgeltfortzahlungszeitraum in Abzug gebracht werden.


    Im Streitfall müsste der Arbeitnehmer dann die Entgeltfortzahlung, so er davon ausgeht, dass es sich nicht um anrechenbare Vorerkrankungen handelt, gerichtlich geltend machen. Im Rahmen dieses gerichtlichen Verfahrens müsste er über die konkreten Diagnosen Auskunft erteilen.


    Wenn der Arbeitnehmer nun jeweils ein bis drei Tage ohne ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erkrankt war, sind die Erfolgsaussichten in einem solchen Verfahren nach meiner Einschätzung gering. Denn der Arbeitnehmer könnte im gerichtlichen Verfahren angeben, dass er einen Magen-Darm-Infekt, eine Erkältung etc., also unterschiedliche Vorerkrankungen, hatte. Nachprüfbar wären diese Angaben im Rahmen des gerichtlichen Verfahrens nicht, weil der Arbeitnehmer gerade keinen Arzt aufgesucht hat.


    Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir gern zur Verfügung.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Fachexperte Arbeitsrecht

    Themenbereich:
Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.