Expertenforum - Unetngeltliches Praktikum

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Unetngeltliches Praktikum
    Fall 1:
    Unentgeltliches Praktikum aus eigener Initiative (freiwillig) für ein Jahr, 5 Tage/Woche

    Fall 2:
    Vorgeschriebenes Zwischenpraktikum für ein Jahr, unentgeltlich, 2 Tage/Woche
    3 Tage Schule

    Fall 3:
    Vorgeschriebenes Zwischenpraktikum für ein Jahr, unentgeltlich, 3 Tage/Woche
    2 Tage Schule
    Fall 4:
    Unentgeltliches Praktikum für ein Jahr im Rahmen einer Eingliederungsmaßnahme von der Agentur für Arbeit

    Wie müssen die einzelnen Fälle angemeldet werden, welche Personengruppe und welche Beitragsgruppe?

  • 02
    RE: Unetngeltliches Praktikum
    Guten Tag,
     
    in den Betrieben sind Praktikanten mit unterschiedlicher Qualifikation, unterschiedlichen Zielen und Motiven tätig. Hinsichtlich der Versicherungspflicht zur Sozialversicherung sind dabei differenzierte Regelungen zu berücksichtigen. Da der rechtliche Rahmen der Praktika sehr vielschichtig ist, kommt es häufig zu falschen Beurteilungen.
     
    Wir bitten um Verständnis, dass es uns mit den von Ihnen gemachten Angaben nicht möglich ist, eine Beurteilung vorzunehmen. Wir empfehlen Ihnen, die jeweils zuständige Krankenkasse mit den relevanten Unterlagen (Praktikumsvertrag, Status des Versicherten, Entgelthöhe, Dauer) einzubinden, damit eine verbindliche Beurteilung vorgenommen werden kann.  
     
    Grundsätzlich können wir Ihnen gerne einige Informationen geben, die auch verdeutlichen, wie komplex der Versicherungsstatus „Praktikant“ sein kann:
     
    Praktikanten im eigentlichen Sinne sind Personen, die sich zur Vorbereitung, Unterstützung oder Vervollständigung der Ausbildung für den künftigen Beruf praktische Kenntnisse in einem Unternehmen aneignen.

    Bei einem „Orientierungspraktikum“ im sozialversicherungsrechtlichen Sinne handelt es sich um ein „freiwilliges Praktikum“. Dieses ist grundsätzlich wie ein „normales“ Beschäftigungsverhältnis anzusehen. Wird das Orientierungspraktikum ohne Entgeltzahlung absolviert, ist dieses „Praktikum“ komplett sozialversicherungsfrei zu beurteilen. Für einen solchen „Praktikanten“ sind somit weder Sozialversicherungsmeldungen zu übermitteln, noch Beiträge abzuführen.

    Praktika gehören bei den meisten akademischen Berufen zum Studium. Darüber hinaus geben viele Betriebe Interessenten auch die Möglichkeit, ein "Schnupperpraktikum" zu absolvieren, um selbst einschätzen zu können, ob der angestrebte Beruf für sie in Frage kommt. Dabei kann es sich z.B. um Schüler, Arbeitslose oder Hausfrauen bzw. -männer handeln, die wieder in den Beruf einsteigen wollen. Sofern diese - wie im Regelfall - ohne Vergütung durchgeführt werden und dementsprechend sich der Status des Praktikanten nicht ändert, besteht keine Versicherungspflicht.

    Vorpraktikum (der eigentlichen Ausbildung/ dem Studiengang vorgeschaltet)

    Zwischenpraktikum (findet während der Ausbildung/ des Studiums statt): Das in einer Studien- bzw. Prüfungsordnung vorgeschriebene Zwischenpraktikum, das während eines Hochschulstudiums absolviert wird, ist kranken-, pflege-, renten- und arbeitslosenversicherungsfrei.

    Nachpraktikum (wird nach der Ausbildung/ dem Studium absolviert)

    Praktikanten, die ein vorgeschriebenes Vorpraktikum über den Zeitpunkt der Studienaufnahme hinaus in unverändertem Umfang für einen kurzen Zeitraum fortführen, ohne dass das Hochschulrecht dem entgegensteht, sind weiterhin als Vorpraktikanten und nicht als Zwischenpraktikanten zu behandeln. Als kurzer Zeitraum i. S. d. gilt eine Zeit von bis zu zwei Wochen. Wird dieser Zeitraum überschritten ist– rückwirkend zum Beginn des Studiums eine Differenzierung zwischen Vor- und Zwischenpraktikum vorzunehmen (Gemeinsames Rundschreiben der Spitzenorganisationen der Sozialversicherungsträger vom 23.11.2016)

    Nicht vorgeschriebene Praktika: Sie werden meist aus Zweckmäßigkeitsgründen absolviert – oft auch, um die Basis für ein späteres Arbeitsverhältnis zu schaffen. Da keine Verpflichtung zur Ableistung besteht, werden sie nicht zur Berufsausbildung im Sinne der gesetzlichen Vorschriften durchgeführt. Dies wirkt sich teilweise auf die versicherungsrechtliche Beurteilung aus, für die ansonsten keine Besonderheiten gelten: Es sind grundsätzlich die Regelungen wie für andere Arbeitnehmer anzuwenden.

    Wenn es sich um eine Umschulung handelt, die durch die Agentur für Arbeit finanziert wird, ist der Träger grundsätzlich zur Meldung verpflichtet. Sofern Beschäftigungen im Rahmen dieser Umschulung durchgeführt werden, informiert der Träger die Unternehmen über die Meldepflicht, damit keine doppelten Meldungen erstellt werden. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen Kontakt mit der zuständigen Agentur für Arbeit aufzunehmen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.