Expertenforum - Übergangsbereich - Auswirkungen bei Überstunden und Zuschlägen

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Übergangsbereich - Auswirkungen bei Überstunden und Zuschlägen

    Guten Tag,

    ich habe aufgrund einer Stundenerhöhung eine vorausschauende Prognose des regelmäßigen Arbeitsentgelts für ein Jahr erstellt. Danach sind ja alle mit Sicherheit zu erwartenden laufenden und einmaligen Einnahmen zu addieren und durch 12 zu teilen. Der Wert liegt nun mit 1281,31 € knapp an der Grenze.

    Hat es Auswirkungen, wenn sich die Beschäftigte regelmäßig Überstunden auszahlen lässt und SFN-Zuschläge erhält?

    Ist dieses bei der Prognose zu berücksichtigen?



    Vielen Dank und Grüße aus der Gemeinde Jade.

  • 02
    RE: Übergangsbereich - Auswirkungen bei Überstunden und Zuschlägen

    Hallo Frau Helwig,
     
    bei der Prüfung der Frage, ob das Arbeitsentgelt im Übergangsbereich liegt, ist vom regelmäßigen Arbeitsentgelt im Sinne des § 14 Sozialgesetzbuch (SGB) IV auszugehen. Dabei ist grundsätzlich auf das Arbeitsentgelt abzustellen, auf das der Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch hat (z. B. aufgrund eines Tarifvertrags, einer Betriebsvereinbarung oder einer Einzelabsprache),
     
    Dabei ist jeweils zu Beginn des Beschäftigungsverhältnisses und darüber hinaus bei jeder Änderung des Arbeitsentgelts die Anwendung der Regelungen des Übergangsbereichs zu prüfen.
     
    Bei schwankender Höhe des Arbeitsentgelts ist der regelmäßige Betrag nach denselben Grundsätzen zu ermitteln, die für die Schätzung des Jahresarbeitsentgelts in der Krankenversicherung bei schwankenden Bezügen gelten (also zwingend eine vorausschauende Betrachtung für 12 Monate in die Zukunft); diese Feststellung bleibt für die Vergangenheit auch dann maßgebend, wenn sie infolge nicht sicher voraussehbarer Umstände mit den tatsächlichen Arbeitsentgelten aus der Beschäftigung nicht übereinstimmt.
     
    Bei Beschäftigungen, in denen zwar das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt innerhalb des Übergangsbereichs liegt, das tatsächliche monatliche Arbeitsentgelt jedoch in einzelnen Monaten die Grenzen über- oder unterschreitet (z. B. schwankendes Arbeitsentgelt, Einmalzahlungen), kann die für die Beitragsberechnung zu ermittelnde beitragspflichtige Einnahme nicht nach den Regelungen des Übergangsbereichs berechnet werden.
     
    In den Monaten des Überschreitens der oberen Grenze des Übergangsbereichs von 1.300,00 € sind die Beiträge nach den allgemeinen Regelungen zu berechnen. Das heißt, der Beitragsberechnung ist das tatsächliche Arbeitsentgelt als beitragspflichtige Einnahme zugrunde zu legen und der Beitrag vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind nach den für den jeweiligen Versicherungszweig geltenden Bestimmungen zu tragen.
     
    Sind - wie in Ihrem Sachverhalt - Überstunden regelmäßig angefallen und zur Auszahlung gekommen, ist zu prüfen, ob ab diesem Zeitpunkt die Regelungen des Übergangsbereichs noch angewandt werden können.
     
    Steuerfreie Einnahmen, die zusätzlich zum Arbeitsentgelt gewährt werden und daher
    nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) nicht zum beitragspflichtigen Arbeitsentgelt gehören, bleiben bei der Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgelts unberücksichtigt.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.