Expertenforum - SV-Pflicht Erstattung AG von Verbrauchsabhängigen Kosten bei Homeoffice

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    SV-Pflicht Erstattung AG von Verbrauchsabhängigen Kosten bei Homeoffice

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    die Erstattung verbrauchsabhängiger Kosten wie Strom, Wasser, Heizung, Internet, Telefon, Verschleiß soll künftig für unsere Homeoffice-Beschäftigten in Form einer monatlichen Kostenpauschale erfolgen. Die Übernahme solcher Kosten kann unseres Erachtens nicht als steuerfreier Ersatz (z.B. § 3 Nr. 50 EStG) erfolgen, sondern ist als Arbeitslohn zu werten und daher steuer- und beitragspflichtig. Ist dies so richtig oder ist doch eine steuer- und beitragsfreie Erstattung dieser Kosten möglich? Wenn ja, nach welcher Grundlage?

    Vielen Dank.

  • 02
    RE: SV-Pflicht Erstattung AG von Verbrauchsabhängigen Kosten bei Homeoffice

    Guten Tag,
     
    ein pauschaler Kostenersatz für die dem Arbeitnehmer durch das Homeoffice entstehenden Kosten (z. B. anteilige Miete, Strom, Telefon) ist grundsätzlich immer steuerpflichtiger Arbeitslohn und damit auch beitragspflichtiges Arbeitsentgelt.
     
    Ein steuer- und somit auch beitragsfreier Auslagenersatz ist nach § 3 Nr. 50 ESTG möglich, aber nicht als Kostenpauschale. Die nachgewiesenen laufenden Betriebskosten (z. B. Stromkosten) kann der Arbeitgeber steuerfrei ersetzen. Auch ein steuerfreier pauschaler Auslagenersatz ist möglich, wenn der Arbeitnehmer die entstandenen laufenden Betriebskosten für einen repräsentativen Zeitraum von 3 Monaten nachweist. Ohne entsprechenden Nachweis der Kosten durch den Arbeitnehmer liegt jedoch kein Auslagenersatz vor und der Zuschuss ist als steuer- und beitragspflichtiges Arbeitsentgelt zu werten.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.