Expertenforum - Steuer bei Gehalts-Nachberechnungen falsch?

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Steuer bei Gehalts-Nachberechnungen falsch?

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ein Werkstudent bekommt die Geschätzten zu leistenden Stunden des aktuellen Monats zum Monatsende ausbezahlt. Im nächsten Monat wird im laufenden Monat die Stundenzahl aus dem Vormonat angepasst. (Keine Rückrechnung auf den Vormonat) Hintergrundwissen: Beginn der Tätigkeit 06/2021 und ab dem 15.07.21 wurde einen Stundenlohn Erhöhung vereinbart die aber erst im August nachträglich im laufenden Monat berücksichtigt wurde. (Von 15€ je Stunde auf 25€ je Stunde)


    Nun hat sich der Mitarbeiter gemeldet da er seine Abrechnung nicht nachvollziehen kann. Die Sozialversicherungsbeiträge (also nur RV weil Werkstudent) stimmen aber steuerlich komme ich auch mithilfe des bmf Steuerrechners nicht auf diese zahlen. Er hat Steuerklasse 1 und zahlt Kirchensteuer. Meine Befürchtung: das Abrechnungssystem hat durch die Lohnart 1000 Stundenlohn die Steuer falsch (zu viel) bemessen.


    Juni

    Stunden: 35x15€=brutto: 525€.

    Steuer 0€


    Juli

    Stunden Schätzung 60x 15€ = 900€

    Stunden korrigiert 5,8x15€ = 87€

    Gesamt brutto: 987€

    Steuerbrutto laufend: 900€

    Steuerbrutto nachberechnung: 87,00€

    Lohnsteuer: 1,60€

    (laut Abrechnung wird die Steuer für die Nachberechnung Juni fällig)


    August

    Stunden Schätzung 60x25€= 1.500€

    Stunden Abzug wegen Lohnerhöhung 31,9 x15€ = -478,50€

    Stunden korrigiert 10,7x25€ = 267,50 €

    Gesamt brutto: 1,289,00€

    Steuerbrutto laufend: 1.500€

    Steuerbrutto nachberechnung: -211,00€

    Lohnsteuer: 58,33€

    Kirchensteuer: 4,66€

    (laut Abrechnung werden die Steuern für den laufenden Monat fällig)


    September

    Stunden Schätzung 30x 25€= 750,00€

    Stunden korrigiert 11,5x25€ = 287,50€)

    Gesamt brutto: 1.037,50€

    Steuerbrutto laufend: 750€

    Steuerbrutto nachberechnung: 287,50€

    Lohnsteuer: 63,25€

    Kirchensteuer: 5,06€

    (laut Abrechnung werden die Steuern für die Nachberechnung für den Monat August fällig)


    Können Sie mir bitte sagen ob meine Vermutung das die Steuer falsch berechnet worden ist, korrekt ist und mir sagen was nun zu tun ist? (Was richtig wäre und wie ich das wieder ausgebügelt bekomme). Das wird auch über die 3 Monate zu Gunsten des Mitarbeiters korrigiert oder?


    Danke und liebe Grüße

    Anja Müller

  • 02
    RE: Steuer bei Gehalts-Nachberechnungen falsch?

    Sehr geehrter Fragesteller,


    beim geschilderten Sachverhalt ist uns nicht nachvollziehbar, weshalb im August 31,9 Stunden (nachträglich für Juli) aufgrund der Lohnerhöhung abgezogen, jedoch nur 10,7 Stunden (nachträglich für Juli) mit dem höheren Vergütungssatz nachberechnet werden. Lag die Gesamtstunden-Schätzung im Juli für den laufenden Monat Juli um 21,2 Stunden zu hoch? (In allen anderen Monaten lag die Schätzung im laufenden Monat offenbar zu niedrig und wurde im Folgemonate jeweils nach oben korrigiert.)


    Die korrekte Berechnung können wir hier leider nicht ermitteln, da nicht alle relevanten Daten bekannt sind (u.a. Bundesland hinsichtlich Kirchensteuer). Die Korrekturberechnung kann bis zur Übermittlung der Lohnsteuerbescheinigung an das Finanzamt beim Arbeitgeber erfolgen und in der Auszahlung an den Arbeitnehmer berücksichtigt werden. Nach Abgabe der Lohnsteuerbescheinigung erfolgt die Korrektur direkt zwischen Finanzamt und Arbeitnehmer: Ergibt die Korrekturberechnung des Arbeitgebers zu niedrig abgeführte Lohnsteuer, muss eine Anzeige an das Betriebsstättenfinanzamt erfolgen, um Arbeitgeber-Haftung zu vermeiden. Bei zu hoher Lohnsteuer-Abführung ist der Differenzbetrag dem Arbeitnehmer / Steuerpflichtigen zu bescheinigen, der die Korrektur dann im Rahmen seiner Einkommenssteuerklärung durchführen kann.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Fachexperte für Steuerrecht

     

  • 03
    RE: Steuer bei Gehalts-Nachberechnungen falsch?

    Vielen Dank für die Antwort.


    Ja es wurden im Juli zu viele Stunden als Schätzung angesetzt. Die weiteren Monate wurde auch die geschätzte stundenanzahl deutlich reduziert.


    Ich wäre Ihnen sehr dankbar wenn Sie mir bei der Berechnung der Steuer behilflich sein könnten. Der Mitarbeiter hat Steuerklasse 1 und ist römisch katholisch kirchenpflichtig in Baden Württemberg.


    Liebe Grüße

    Anja Müller

  • 04
    RE: Steuer bei Gehalts-Nachberechnungen falsch?

    Sehr geehrter Fragesteller,


    leider können wir die Korrekturberechnung im Rahmen dieses Portals nicht vornehmen. Wir bitten Sie herzlich um Verständnis, dass in diesem Forum nur Einzelfragen (arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtlicher Art) beantwortet werden und eine konkrete Lohnabrechnung nicht erfolgt. Schon die Abfrage / Kommunikation zu sämtlichen abrechnungsrelevanten persönlichen Daten wäre hier nicht möglich.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Fachexperte für Steuerrecht

     

    Themenbereich:
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.