Expertenforum - sozialversicherungsrechtliche Beurteilung ausgeschiedener angestellter GF

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    sozialversicherungsrechtliche Beurteilung ausgeschiedener angestellter GF

    Hallo,

    ich habe einen angestellten GF dessen AV zum 30.04.2022 endetet. Seither bezieht er eine Karenzentschädigung. Nun soll an diesen GF eine Bonuszahlung erfolgen die vertraglich garantiert wurde "der GF erhält ... zwei Monate nach Beendigung eine feste Bonuszahlung ... wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind ...

    Wie ist diese Bonuszahlung zu beurteilen? Als steuer- u. sv-pflichtige Bonuszahlung mit Abrechnungszeitpunkt 07/22 oder rückwirkend zu 04/22? Und ist diese Bonuszahlung ggf. als Abfindung zu betrachten und somit sv-frei?

    Vielen Dank ...

  • 02
    RE: sozialversicherungsrechtliche Beurteilung ausgeschiedener angestellter GF

    Hallo AbrechnerInnen,
     
    Einmalzahlungen sind grundsätzlich dem Entgeltabrechnungszeitraum der Auszahlung zuzuordnen und entsprechend zu verbeitragen.
    Sonderzuwendungen, die nach Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses gezahlt werden, sind in der Regel dem letzten Entgeltabrechnungszeitraum im laufenden Kalenderjahr zuzuordnen, sofern Sozialversicherungstage vorhanden sind.
     
    Das bedeutet, dass in Ihrem Fall die Bonuszahlung dem letzten Monat der Beschäftigung (hier: 4/22) zuzuordnen und unter Berücksichtigung der anteiligen Jahresbeitragsbemessungsgrenzen für die einzelnen Versicherungszweige zu verbeitragen ist.
    Weil diese Zahlung aus der aktiven Beschäftigung resultiert und nicht den Wegfall zukünftiger Verdienstmöglichkeiten wegen Verlust des Arbeitsplatzes ausgleichen soll (§§ 9 und 10 KSchG), kommt eine beitragsfreie Abrechnung als „Abfindung“ nicht infrage.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.