Expertenforum - Sozialversicherungspflicht bei Pflichtpraktikum nach § 22 Abs. 1 Nr. MiLoG

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Sozialversicherungspflicht bei Pflichtpraktikum nach § 22 Abs. 1 Nr. MiLoG
    Berufsfachschüler besucht die einjährige gewerblich-technische Berufsfachschule im Berufsfeld Bautechnik.
    Jeden Dienstag arbeitet er im Rahmen eines Praktikums 8 Std. im Betrieb. Pro Tag erhält er 40,00€ brutto.
    Während der Schulferien arbeitet er an drei Tagen die Wochen.
    Frage: In welchen Zweigen der Sozialversicherung ist der Praktikant sv-pflichtig ? Besteht Umlagepflicht?
    Welcher Personengruppenschlüssel wird dieser Tätigkeit zu Grunde gelegt?
    Ist der Berufsschulpraktikant UV-pflichtig?
    Vielen Dank im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen

    Buchführungsbüro
    Rebus Fiduciae
  • 02
    RE: Sozialversicherungspflicht bei Pflichtpraktikum nach § 22 Abs. 1 Nr. MiLoG
    Guten Tag,
     
    einige Schulgesetze sehen in bestimmten Ausbildungsberufen den Besuch einer einjährigen Berufsfachschule vor dem eigentlichen Ausbildungsbeginn vor. Mit dem Besuch einer Berufsfachschule liegt kein ordentliches Beschäftigungsverhältnis bzw. Berufsausbildungsverhältnis im Sinne des Berufsbildungsgesetzes vor. Es liegt keine Sozialversicherungspflicht vor.
     
    Bei der Beurteilung von „Praktikanten“ ist immer entscheidend, ob dieses in einer Prüfungs- oder Studienordnung vorgeschrieben ist.
     
    Nach Ihrer Schilderung gehen wir davon aus, dass die Praktika nicht in einer Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschrieben sind und dass in der zu beurteilenden Beschäftigung/dem Praktikum ein Arbeitsentgelt gezahlt wird.
     
    Im Gegensatz zu den in Studien- oder Prüfungsordnungen vorgeschriebenen Vor- oder Nachpraktika bestehen für nicht vorgeschriebene Vor- oder Nachpraktika hinsichtlich der versicherungsrechtlichen Beurteilung keine Sonderregelungen. Personen, die nicht vorgeschriebene Praktika gegen Arbeitsentgelt ausüben, sind deshalb als Beschäftigte grundsätzlich versicherungspflichtig in der Kranken-, Pflege-, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung.

    Es kann jedoch geprüft werden, ob eine kurzfristige und somit versicherungsfreie Beschäftigung vorliegt. Die Überprüfung kann im Rahmen dieses Forums nicht erfolgen, da uns die genauen Daten des Schülers und mögliche Vorbeschäftigungen nicht vorliegen. Wir empfehlen Ihnen, die zuständige Krankenkasse einzubinden.
     
    Ganz allgemein können wir Ihnen gerne Auskunft geben:
     
    Eine kurzfristige Beschäftigung ist nur dann sozialversicherungsfrei, wenn sie nicht berufsmäßig ausgeübt wird. Berufsmäßigkeit ist immer dann anzunehmen, wenn die Beschäftigung für die Person nicht von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung ist. Die Berufsmäßigkeit muss nicht geprüft werden, wenn das monatliche Entgelt höchstens 450 Euro beträgt.
    Beschäftigungen, die nur gelegentlich ausgeübt werden, sind grundsätzlich nicht berufsmäßig. Wenn die Beschäftigungszeiten (mit einem 450 EUR monatlich übersteigenden Arbeitsentgelt) allerdings mehr als 3 Monate oder 70 Arbeitstage im Kalenderjahr übersteigen, liegt Berufsmäßigkeit vor.
    Liegt eine kurzfristige Beschäftigung vor, erfolgt eine Anmeldung zur Minijobzentrale mit der Personengruppe 110, Beitragsgruppen 0000.
     
    Für die Zeit des freiwilligen Betriebspraktikums besteht Unfallversicherungspflicht. Bitte setzen Sie sich bei diesbezüglichen Fragen mit dem für Sie zuständigen Unfallversicherungsträger in Verbindung.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.