Expertenforum - Sachbezug/Tankgutscheine 2022

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Sachbezug/Tankgutscheine 2022

    Für Tankgutscheine oder andere Gutscheine bis € 44,00 gab es ja ab 2020 Neuregelungen, aber auch eine Nichtbeanstandungsfrist bis Ende 2021. Bis dahin müssen die Gutscheine nicht die Kriterien des § 2 Absatz 1 Nummer 10 Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG) erfüllen.

    Wie ist es ab 2022? Erfüllen Gutscheine von Rewe, Rossmann oder ähnliche Handelsketten die Vorschriften des Zahlungsdiensteaufsichtgesetz und sind somit steuer und sozialversicherungsfrei bis zu einer Höhe von dann € 50,00?

     

  • 02
    RE: Sachbezug/Tankgutscheine 2022

    Guten Tag,
     
    bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen dieses Forums zu steuerrechtlichen Fragen keine Beurteilung abgeben können. Wir empfehlen Ihnen Kontakt mit dem zuständigen Finanzamt oder einem Fachanwalt für Steuerrecht aufzunehmen. Grundsätzlich folgt das Sozialversicherungsrecht dem Steuerrecht.
     
    Ganz allgemein können wir Ihnen folgende Informationen geben:
     
    In § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG wird die Freigrenze für steuerfreien Sachlohn zum 01.01.2022 von 44 EUR auf nunmehr 50 EUR angehoben.
     
    Mit dem „Gesetz zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften hat der Gesetzgeber seit 01.01.2020 geregelt:
    Zu den Einnahmen in Geld gehören auch zweckgebundene Geldleistungen, nachträgliche Kostenerstattungen, Geldsurrogate und andere Vorteile, die auf einen Geldbetrag lauten.
     
    Seit 01.01.2020 gilt: Gutscheine und Geldkarten bleiben nur noch dann außer Ansatz, wenn sie zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden. Gutscheine und Geldkarten dürfen ausschließlich zum Bezug von Waren und Dienstleistungen berechtigen und müssen die Kriterien des § 2 Abs. 1 Nr. 10 Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz erfüllen.
     
    Ab 01.01.2022 sind Gutscheine und Geldkarten, die die Voraussetzungen nicht erfüllen, als Barlohn (Geldzuwendungen) zu versteuern.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.