Expertenforum - Sabbatical direkt nach Elternzeit

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Sabbatical direkt nach Elternzeit

    Guten Morgen,


    eine Mitarbeiterin von uns befindet sich derzeit in Elternzeit (Mutterschutz: 23.09.20 - 04.01.20 / Elternzeit: 05.01.21 - 08.11.21).

    Direkt am Anschluss an die Elternzeit möchte sie ein Sabbatical für mehrer Monate (evtl. bis 1 Jahr) in Anspruch nehmen. Das Sabbatical wird bei uns durch die Bildung von Wertguthaben während der Arbeitsphase und Fälligkeit in der Freistellungsphase durchgeführt. Somit würde die Dame während des Sabbaticals auch Entgelt beziehen aber nicht real arbeiten.


    Nach § 7 Abs. 1a Nr. 2 SGB IV soll das Entgelt in der Zeit der Freistellung nicht unangemessen von dem Arbeitsentgelt der vorausgegangen 12 Monate abweichen. Die Mitarbeiterin bezieht seit Beginn der Elternzeit, außer Sonderzuwendungen, kein reguläres Entgelt.


    Ist damit gemäß dem Rundschreiben ein Sabbatical direkt am Anschluss eine Elternzeit ausgeschlossen?


    Vielen Dank für Ihre Unterstützung.


    HR04

  • 02
    RE: Sabbatical direkt nach Elternzeit

    Hallo HR04,
     
    da sich in Ihrem Sachverhalt das geplante Sabbatical direkt an die Elternzeit anschließen soll und somit für die Prüfung der Angemessenheit des Entgelts nicht auf die „unmittelbar
    vorangegangenen 12 Kalendermonate der Arbeitsphase“ zurückgegriffen werden kann, ist nach unserer Einschätzung „hilfsweise“ auf die letzten mit (laufendem) Entgelt belegten 12 Kalendermonate vor Beginn der Mutterschutzfrist als Vergleichsmonate abzustellen.
     
    Im Zweifelsfall empfehlen wir Ihnen, von der für die Mitarbeiterin zuständigen Krankenkasse eine verbindliche sozialversicherungsrechtliche Beurteilung des Sachverhalts anzufordern.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.