Expertenforum - Rentenversicherungsrechtliche Behandlung von nicht sozialversicherungspflichtigen Personen nach Überschreiten von deren Altersgrenze

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Rentenversicherungsrechtliche Behandlung von nicht sozialversicherungspflichtigen Personen nach Überschreiten von deren Altersgrenze

    Fallkonstellation:

    Weiterhin (im Nebenberuf) als sozialversicherungsbefreit (seit 1990) tätiger Beratungsingenieur /ehemaliger Geschäftsführer (67 Jahre) geht nach Überschreiten der Regelaltersgrenze zeitlich befristet (19 Monate) einer nichtselbstständigen Tätigkeit nach.

    Aus der Zeit vor 1990 besteht ein marginaler Rentenanspruch (ca. 300€/Monat), eine Rente wird nicht beantragt, da dies einer Absicherung im Krankheitsfall durch Krankentagegeld seiner PKV zuwider laufen würde.


    Ist hier lediglich vom Arbeitgeber der Rentenversicherungsbeitrag zu zahlen oder ist auch der Arbeitnehmer rentenversicherungspflichtig?

    ....gewiß, keine alltägliche Fallkonstellation, aber eine, die in den nächsten Jahren öfter auftauchen wird....


    Jedenfalls danke für Ihre Bemühungen

  • 02
    RE: Rentenversicherungsrechtliche Behandlung von nicht sozialversicherungspflichtigen Personen nach Überschreiten von deren Altersgrenze

    Guten Tag,
     
    in den Sozialversicherungszweigen existieren unterschiedliche Regelungen für Personen, die ohne einen Rentenbezug über das Erreichen der Regelaltersgrenze weiterbeschäftigt sind. In der Rentenversicherung besteht bei einer solchen Beschäftigung gegen Arbeitsentgelt weiterhin Versicherungspflicht.
     
    In der Arbeitslosenversicherung tritt mit Ablauf des Monats des Erreichens der Regelaltersgrenze Versicherungsfreiheit ein. Seit dem 01.01.2017 ist der halbe Beitragsanteil des Arbeitgebers in der Arbeitslosenversicherung entfallen. Diese Regelung ist bis zum 31.12.2021 befristet.
     
    Demzufolge lautet für privat krankenversicherte Arbeitnehmer, die zwar die Regelaltersgrenze erreicht haben, jedoch keine Rente in Anspruch nehmen und mit einem regelmäßigen Arbeitsentgelt von mehr als 450,00 € beschäftigt sind, der Beitragsgruppenschlüssel „0100“ bis zum 31.12.2021.  Ab dem 01.01.2022 gelten die Beitragsgruppen „0120“.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.