Expertenforum - Rentenbezug während Altersteilzeit

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Rentenbezug während Altersteilzeit

    Ein Mitarbeiter ist in Altersteilzeit (ATZ) im Blockmodell und befindet sich in der Freistellung. Nun wäre sein fachlicher Rat für ca. drei Monate gefragt – hier eine zweite Arbeitsphase einzufügen und analog auch die Freistellung um drei Monate zu verlängern, ist vermutlich kein Problem.

    Wie aber verhält es sich mit seinem Renteneintritt? Könnte er (zunächst Hinzuverdienstgrenzen ausser Betracht) während der ATZ-Verlängerung bereits eine Rente von der Deutschen Rentenversicherung beziehen (bei einem „normalen“ Arbeitsverhältnis ist das ja möglich)?

    Falls ja und auch in 2022 die erhöhte Hinzuverdienstgrenzen gelten würde, wäre es dann wohl kein Problem.

    Falls ja und in 2022 wieder die Jahresgrenze von 6.300,-- € beachtet werden müsste – würde dann die ATZ-Aufstockung (und möglicherweise auch die Aufstockung der Rentenbeiträge durch den Arbeitgeber in der ATZ) beim Hinzuverdienst einbezogen?

    Vielen Dank im Voraus!

     

  • 02
    RE: Rentenbezug während Altersteilzeit

    Hallo HLRT67,

    „Mehrarbeit“ kann bei einer Altersteilzeitarbeit im Blockmodell grundsätzlich nur in der Arbeitsphase anfallen, da in der Freistellungsphase eines Blockmodells vertraglich keine Verpflichtung zur Arbeitsleistung mehr besteht.

    Ausnahmsweise steht dem Vorliegen von Altersteilzeitarbeit eine unvorhersehbare vorübergehend „geringfügige Arbeit“ in der Freistellungsphase des Blockmodells jedoch nicht entgegen, sofern dadurch im Hinblick auf § 2 Abs. 1 Nr. 2 Altersteilzeitgesetz der Charakter der Altersteilzeitarbeit (Halbierung der Arbeitszeit) nicht verändert wird.

    Die Prüfung, in welchem Umfang in diesen Fällen von einer vorübergehenden „geringfügigen Arbeit“ auszugehen ist, hat jeweils im Einzelfall zu erfolgen. Wir empfehlen Ihnen, Anfragen hierzu direkt an den zuständigen Rentenversicherungsträger zu richten.

    Entscheidend ist ein betriebsbedingter wesentlicher Anlass, z. B., wenn eine projektbezogene Arbeit, die bei Beendigung der Arbeitsphase noch nicht abgeschlossen ist, mit dem in Altersteilzeitarbeit beschäftigten Arbeitnehmer zum Abschluss gebracht werden soll.

    Ab 01.01.2022 wird die jährliche Hinzuverdienstgrenze 6.300 Euro betragen. Wie Sie bereits richtigerweise festgestellt haben, kann nach der Rentenbewilligung grundsätzlich eine Beschäftigung (beim alten Arbeitgeber) ausgeübt werden.

    Kann dagegen das angesparte Wertguthaben während der Altersteilzeit im Blockmodell nicht wie vereinbart für eine laufende Freistellung von der Arbeit verwendet werden, da z.B. eine Altersrente für langjährig Versicherte in Anspruch genommen wird, tritt ein sogenannter Störfall ein.

    Ein Störfall löst grundsätzlich ein besonderes Beitragsberechnungsverfahren aus. Für den bereits abgelaufenen Zeitraum der Altersteilzeit bleibt es bei der bisherigen beitragsrechtlichen Behandlung des Arbeitsentgelts aus der Altersteilzeit sowie des Aufstockungsbetrags und der zusätzlichen Rentenversicherungsbeiträge. Eine Rückrechnung ist nicht zulässig. Auch wenn arbeitsvertragliche Vereinbarungen (z.B. Tarifvertrag) vorsehen, dass der Arbeitnehmer bei Eintritt eines Störfalls so gestellt wird, als hätte er keine Altersteilzeitarbeit geleistet: Laut Sozialversicherungsrecht müssen Beiträge für das nicht für die Freistellung von der Arbeitsleistung angesparte Wertguthaben nach den Regelungen des Störfalls verbeitragt werden. Die darauf entfallenden Beiträge sind vom Arbeitnehmer und vom Arbeitgeber in der Regel je zur Hälfte zu tragen.

    Werden Beiträge anlässlich des Eintritts eines Störfalls entrichtet, ist das beitragspflichtige Arbeitsentgelt mit einer besonderen Meldung (Grund der Abgabe „55“) zu bescheinigen.

    Es sind jeweils der Personengruppenschlüssel und der Beitragsgruppenschlüssel anzugeben, die beim Versicherten zum Zeitpunkt des Störfalls zutreffen. Der Störfall tritt an dem Tag ein, an dem das Arbeitsentgelt aus dem Wertguthaben nicht vereinbarungsgemäß verwendet wird. Als Meldezeitraum sind der volle Kalendermonat und das Jahr der nicht zweckentsprechenden Verwendung des Wertguthabens anzugeben.

    Weitergehende Informationen zur Beitragsberechnung mit Beispielen können Sie dem Rundschreiben zum Altersteilzeitgesetz; Versicherungs-, beitrags-, melde- und leistungsrechtliche Auswirkungen vom 02.11.2010 entnehmen. Den entsprechenden Link haben wir Ihnen beigefügt:   http://www.aok-business.de/fileadmin/user_upload/global/Fachthemen/Rundschreiben/2010/rds_20101102_Altersteilzeit.pdf.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam

  • 03
    RE: Rentenbezug während Altersteilzeit

    Ich darf nochmals nachfassen - vielleicht wurde mein Anliegen nicht ganz klar. Wir möchten nicht, dass der Arbeitnehmer während der Freistellungsphase der ATZ arbeitet, sondern wollen die Freistellungsphase unterbrechen durch eine erneute dreimonatige Arbeitsphase; dieser steht dann, durch Verlängerung der gesamten ATZ um sechs Monate, spiegelbildlich eine weitere dreimonatige Freistellungsphase gegenüber. Es fände also, nachdem zunächst in der geplanten Freistellung das aufgebaute Wertguthaben teilweise abgebaut wurde, ein erneuter Aufbau für drei Monate statt, um dann im Anschluß bis zum Ende der um sechs Monate verlängerten ATZ, das Wertguthaben vollständig abzubauen.


    Sofern die Hinzuverdienstgrenze bei der Altersrente in 2022 wieder auf dem hohen Niveau bleibt, würde der Mitarbeiter natürlich während der sechsmonatigen Verlängerung der ATZ gerne parallel seine Rente beziehen - bei einem normalen Beschäftigungsverhältnis wäre dies unkritisch; steht bei einem ATZ-Beschäftigungsverhältnis diesem Ansinnen etwas im Wege?

  • 04
    RE: Rentenbezug während Altersteilzeit

    Hallo HLRT67,

    wie wir Ihnen in unserer ersten Antwort bereits mitgeteilt haben, sehen die Regelungen der Altersteilzeit eine „Unterbrechung der Freistellungsphase durch eine erneute dreimonatige Arbeitsphase“ nicht vor.

    Wie Sie korrekt beschrieben haben, kann während des Bezugs einer Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze die Beschäftigung weiterhin - unter Beachtung der Hinzuverdienstgrenze (2022 nach aktuellem Stand: 6.300 Euro) ausgeübt werden.

    Dagegen löst der Bezug einer Rente während der Altersteilzeit - so wie wir es Ihnen bereits dargelegt haben - umgehend einen Störfall aus.

    Daher sehen wir die von Ihnen beabsichtigte Vorgehensweise äußerst kritisch. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie Ihre Sachverhaltsschilderung zur rechtsverbindlichen einzelfallbezogenen Prüfung an den zuständigen Rentenversicherungsträger richten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam 

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.