Expertenforum - Reduzierung Beschäftigungsgrad/Übergangsbereich

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

  • 01
    Reduzierung Beschäftigungsgrad/Übergangsbereich
    Sehr geehrtes Expertenteam,

    unsere Mitarbeiterin reduziert ab 01.06.2020 ihren Beschäftigungsgrad und der monatliche Verdienst fällt in den Übergangsbereich. Im November werden 2 zusätzliche Gehälter bezahlt. Ist die vorausschauende Bewertung für 12 Monate vorzunehmen oder nur bis Ende des Jahres und dann wieder für das kommende Jahr?

    Vielen Dank für Ihre Mithilfe.
  • 02
    RE: Reduzierung Beschäftigungsgrad/Übergangsbereich

    Hallo Christmann,

     

    bei der Prüfung der Frage, ob das Arbeitsentgelt eines Mitarbeitenden im Übergangsbereich liegt, ist vom regelmäßigen Arbeitsentgelt auszugehen. Dabei ist grundsätzlich auf das Arbeitsentgelt abzustellen, auf das der Arbeitnehmende einen Rechtsanspruch hat.

     

    Ob die maßgebenden Entgeltgrenzen regelmäßig im Monat oder nur gelegentlich unter- oder überschritten werden, ist bei Beginn der Beschäftigung und erneut bei jeder dauerhaften

    Veränderung in den Verhältnissen (z. B. Erhöhung oder Reduzierung des Arbeitsentgelts) im Wege einer vorausschauenden Betrachtung zu beurteilen.

    Dabei dürfen Änderungen des Arbeitsentgelts erst von dem Zeitpunkt an berücksichtigt werden, von dem an der Anspruch auf das neue Entgelt besteht.

    Einmalige Einnahmen, deren Gewährung mit hinreichender Sicherheit (z. B. aufgrund eines für allgemeinverbindlich erklärten Tarifvertrags oder aufgrund Gewohnheitsrechts wegen betrieblicher Übung) mindestens einmal jährlich zu erwarten ist, sind bei der Ermittlung des

    Arbeitsentgelts zu berücksichtigen.

     

    Als Zeitraum, auf den die vorausschauende Betrachtung bei Beschäftigten zu erstrecken ist, wird grundsätzlich der Zeitraum eines Jahres (12 Monate, z.B. 01.06.2020 bis 31.05.2021) angesehen.

     

    Es bestehen keine Bedenken, wenn Arbeitgeber aus abrechnungstechnischen Gründen stets zu Beginn eines jeden Kalenderjahres eine erneute vorausschauende Jahresbetrachtung zur Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgelts anstellen.

    (z.B. 01.01.2021 bis 31.12.2021).

     

    Mit freundlichen Grüßen

     

    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.