Expertenforum - Neuer Mitarbeiter kehr aus Österreich zurück

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Neuer Mitarbeiter kehr aus Österreich zurück

    Guten Tag,

    im Oktober soll ein neuer Mitarbeiter eingestellt werden, der seit 2017 in Österreich gelebt und gearbeitet hat. Vor 2017 war er in Deutschland privat krankenversichert. Aktuell besteht nur noch eine Anwartschaftsversicherung bei der PKV. Sein Einkommen wird ab Oktober bei monatlich 6.100 € liegen und somit über der Jahresarbeitsentgeltgrenze. Kann er sich bei seiner Rückkehr in der AOK versichern. Aktuell ist er in der gesetzlichen Krankenversicherung in Österreich.

  • 02
    RE: Neuer Mitarbeiter kehr aus Österreich zurück

    Hallo Karlchen2,
     
    maßgebend für die Beurteilung der Kranken- und Pflegeversicherungspflicht bei Beginn oder Wiederaufnahme einer Beschäftigung ist das „regelmäßige Jahresarbeitsentgelt“.
     
    Sofern in Ihrem Sachverhalt das regelmäßige Arbeitsentgelt des Arbeitnehmers die maßgebliche Jahresarbeitsentgeltgrenze (2022: jährlich 64.350,00 €) überschreiten wird, besteht Kranken- und Pflegeversicherungsfreiheit. 
     
    Eine freiwillige Krankenversicherung in Deutschland setzt u.a. die Zugehörigkeit zu einem versicherungsberechtigten Personenkreis voraus (§ 9 SGB V).
     
    Personen müssen, um einer deutschen gesetzlichen Krankenkasse freiwillig beitreten zu können, in den letzten fünf Jahren vor dem Ausscheiden mindestens 24 Monate oder unmittelbar ununterbrochen mindestens 12 Monate versichert gewesen sein.
     
    Hierbei sind gesetzliche Versicherungszeiten in einem anderen EU-Staat mit gesetzlichen Versicherungszeiten in Deutschland gleichzusetzen.
     
    Sofern in dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt die Voraussetzungen für eine freiwillige
    Krankenversicherung vorliegen, könnte sich der Mitarbeiter freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland (z.B. bei der AOK des Wohn-/Beschäftigungsorts) versichern.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

    Themenbereich:
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.