Expertenforum - Minijob und Elternzeit

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Minijob und Elternzeit

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    wir haben eine Frage zum Minijob bezüglich einer Teilzeitbeschäftigung währen der Elternzeit.


    Wenn eine Beschäftigte aus der Elternzeit zurückkommt und einer Tätigkeit mit einem Beschäftigungsumfang von 10% nachgeht, müssen wir sie dann als Minijobberin (ohne arbeitsverträgliche Änderungen) anmelden oder wie sieht hier die versicherungsrechtliche Beurteilung aus?


    Vielen Dank im Voraus.

  • 02
    RE: Minijob und Elternzeit

    Hallo Frau Amend,
     
    sofern die Beschäftigte im Anschluss an ihre Elternzeit mit einem regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelt von maximal 520,00 € beschäftigt wird, ist sie ab diesem Zeitpunkt als geringfügig entlohnte Arbeitnehmerin (mit den entsprechenden beitrags- und melderechtlichen Konsequenzen) zu beurteilen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

  • 03
    RE: Minijob und Elternzeit

    Liebes Experten-Team,


    vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

    Das heißt, wenn eine Mitarbeiterin Teilzeit während der Elternzeit mit 10% arbeitet, fällt Sie nicht in den Minijob-Bereich?


    Vielen Dank im Voraus.


    Freundliche Grüße

    Annika Amend

  • 04
    RE: Minijob und Elternzeit

    Hallo Frau Amend,
     
    wie in unserer vorherigen Antwort beschrieben, ist für die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung allein maßgebend, ob die Beschäftigung mit einem regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelt von maximal 520,00 € ausgeübt wird oder ob ein Entgelt von mehr als 520,00 € vereinbart wurde.
    Der „Prozentsatz“ des Beschäftigungsumfangs – wie von Ihnen angegeben – hat dagegen aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht keine Aussagekraft.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam   

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.